☰ Menu eFinancialCareers

CFA feiert 50jähriges Jubiläum: Luxemburger Mitglieder wollen mehr Management- und Karriere-Inhalte

CFA-Präsident John Rogers

CFA-Präsident John Rogers

Mit großem Glockengeläut feierte das CFA-Programm am gestrigen Dienstag (29. Mai) sein 50jähriges Bestehen. Die Vertreter des renommierten Fortbildungsprogramms in der Finanzbrache eröffneten an 25 Börsen rund um den Globus den Handel. Nicht mit von der Partie waren unterdessen die Börsen in Luxemburg, Frankfurt und Zürich.

„Angesichts des Erfolgs und der positiven internationalen Auswirkungen des CFA-Programms auf die Finanzbranche, rechtfertigt sich eine Jubiläumsfeier dieses Ausmaßes. Und in bin stolz, dass sich das CFA Institute weiterhin für Ethik, Bildung und höchste Standards in diesem Beruf einsetzt“, sagte CFA-Präsident John D. Rogers in New York.

Der CFA in Luxemburg blickt indes auf eine kürzere Geschichte zurück. Die ersten Kandidaten aus dem Großherzogtum wurden in den 80er Jahren verzeichnet. Doch richtig ins Laufen kam das Fortbildungsprogramm hierzulande erst in den 90er Jahren mit dem Siegeszug der modernen Finanzmärkte. Während im Jahr 1998 noch lediglich 32 Kandidaten verzeichnet wurden, waren es zur Jahrtausendwende bereits über 100. Im vergangenen Jahr nahmen an den Juniprüfungen in Luxemburg 276 und an den Dezemberprüfungen 111 Kandidaten teil.

Ebenso rasant wuchs auch die Mitgliederzahl der Luxemburger CFA Society. Während die Vereinigung von Finanzprofis in 2003 lediglich 40 Mitglieder zählte, waren es in 2007 bereits 150. Doch seit der Finanzkrise ist der Zuwachs merklich ins Stocken geraten.

Pünktlich zum Jubiläum hat die Luxemburger CFA-Society eine Umfrage unter ihren Mitgliedern veranstaltet. Dabei zeigten sich die Mitglieder mit der Arbeit des Verbandes zufrieden. Auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut) vergaben sie durchschnittlich die Note 3,7.

Als interessanteste Themen für Fortbildungen gaben die Befragten Portfoliomanagement (53,1 Prozent) und Behavioral Finance (50 Prozent) an. Weitere Spitzenplätze nahmen neben Risikomanagement und VWL interessanterweise Karrieremanagement und Führungs- und Managementfragen ein, die eigentlich nicht zum CFA-Curriculum zählen.

Quelle: CFA Society Luxemburg

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier