☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR: Die vier Persönlichkeits-Typen, auf die Sie in einem M&A-Vorstellungsgespräch treffen

Wenn Sie einen Job in M&A erhalten möchten, dann müssen Sie sich in die soziopathischen Köpfe Ihrer potenziellen Gesprächspartner in einem Vorstellungsgespräch hineinversetzen. Da ich schon auf beiden Seiten des Tisches in den hellen mahagoniüberladenen Räumen für Vorstellungsgespräche einiger Investmentbanken gesessen habe, kann ich sagen, dass sie dort auf vier verschiedene Persönlichkeitstypen treffen werden, und bei allen ist es gleichermaßen wahrscheinlich, dass sie Sie als zitterndes jammerndes Wrack zurücklassen, das demoralisiert und zu einer Karriere in Buchhaltung oder Beratung bereit ist. Also lernen Sie Ihren Gegner kennen, und auch Sie können ihr Ziel erreichen, das in sechs Jahren die Nacht durchzuarbeiten besteht und in einem Mangel an allem, was auch nur vage an ein Privatleben erinnert.

Typ 1: Der Banker alter Schule

Charles erinnert daran, wie es noch war, als Sie in ein Büro irgendeines Unternehmens in der Londoner City marschieren konnten und – solange Sie die richtige Krawatte oder den richtigen Siegelring trugen – einen Job schneller einsacken konnten als es dauert, ein Bier in einer Oxford College-Bar bei einem Fußballspiel herunterzuspülen. Er ist tadellos gekleidet und obgleich er nicht der hellste Kopf ist, kann er Sie doch gut genug einschätzen, um gefährlich zu werden. Am besten Sie sprechen Oxford-Englisch und lassen einige Namen aus Ihrem Oxford-College fallen, soweit Sie das können.

Typ 2: Die Powerfrau

Sie hat einen Unisex-Namen wie Jamie oder Robin und sieht ein wenig wie das britische TV-Sternchen Carol Vorderman nach einer harten Nacht aus. Starren Sie nicht zu lange auf ihren hervortretenden Adamsapfel, ihre mit Botox behandelten Falten oder ihre Schulterpolster. Um bei der androgynen Andy voranzukommen, bedarf es Charme, politischer Korrektheit und solider Sportkenntnisse (Diese Damen wissen oftmals mehr über Fußball als ihre männlichen Kollegen.) Als Frau in den Finanzdienstleistungen erfolgreich zu sein, ist hart. Also sollte jeder Hinweis, dass sie schwierige Situationen gemeistert haben, gebührend in Ihrem Lebenslauf betont werden.

Typ 3: Der Aktienanalyst

Dieser kommt als akademischer Typ mit zerzausen Haar, schiefen Brillengläsern und ungebügeltem Hemd daher. Er hat einen Komplex, weil er seine Jugendjahre eher im Schlaflabor als in einem 9-to-5-Job verbracht hat – eine Erfahrung, die viele Analysten in M&A machen mussten. Sie meinen, dass sie sich Ihnen gegenüber während des Interviews behaupten müssten. Erwarten Sie also jemanden, der mehr Einblick in Ihr Geschäftsgebiet hat als selbst die erfahrensten lebenslangen M&A-Experten. Wenn es sich um ein Team aus dem Technologiesektor handelt, dann werden Sie nach der Microchip-Architektur ausgefragt. Falls es sich um eine Stelle im Retailbereich handelt, werden Sie nach der Wertschöpfungskette befragt. Sofern Sie ein Experte in diesem Bereich sind, werden Sie sich gut schlagen.

Typ 4: Der ehemalige Management-Consultant

Dabei handelt es sich um eine gefährliche Kombination. Mit einer nahezu pathologischen Liebe zu PowerPoint wie kaum ein anderer Banker und mit dem Komplex wie Typ drei will sich Andre verzweifelt Ihnen gegenüber beweisen. Er freut sich darüber, dass er den Gehaltsflauten des Consulting entkommen ist und er wird Sie mit einer Consulting-Fallstudie aus der Hölle schlagen. Versuchen Sie, ruhig zu bleiben und beachten Sie, dass er noch mehr als die anderen drei Typen einer gründlichen Massage des Egos bedarf. Falls Sie ihn am Ende fragen, wie sich der Bankjob von seinem vorherigen Beruf unterscheidet, dann machen Sie sich auf eine reinigende Schimpfkanonade gefasst.

Kommentare (1)

Comments
  1. Kein praktischer Wert, aber lustig zu lesen …

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier