☰ Menu eFinancialCareers

Cashcow geht in deutsche Hände: Schweizer Börse verkauft ihren Eurex-Anteil an Deutsche Börse

Die Terminbörse Eurex hat sich seit ihrer Gründung in 1998 als die Cashcow innerhalb der Deutschen Börse entwickelt, wobei es sich um ein Joint Venture der Deutschen Börse und dem Schweizer Börsenbetreiber SIX Group handelt. Die Schweizer ziehen sich jetzt aus dem Joint Venture zurück und verkaufen ihren Eurex-Anteil von 50 Prozent minus einer Aktie an die Deutsche Börse AG.

Im Gegenzug erhält die SIX Group 295 Mio. Euro in Bar sowie weitere 295 Mio. Euro in Aktien am neu entstehenden Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der NYSE Euronext. Der Vollzug soll bis Anfang 2012 erfolgen. Die Joint Venture der Schweizer und der Deutschen bei der Derivateplattform Scoach und dem Indexanbieter Stoxx bleiben von dem Deal unberührt.

Deutsche Börse-Chef Reto Francioni bemühte sich das Geschäft in höchsten Tönen zu loben: “Wir freuen uns, dass wir mit unseren Schweizer Partnern eine für beide Seiten sehr zufriedenstellende Lösung gefunden haben, die es der Eurex ermöglicht, ihre Zukunft weiterhin erfolgreich zu gestalten. Die Eurex kann so noch nachhaltiger und dynamischer wachsen und ihre Stärken innerhalb des neuen Unternehmens aus Deutsche Börse und NYSE Euronext einbringen.”

Am Umsatz der Deutschen Börse von 558,6 Mio. Euro im ersten Quartal hatte allein Eurex einen Anteil von 230 Mio. Euro oder 41 Prozent. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) belief sich im ersten Quartal auf 316,3 Mio. Euro, wozu die Eurex 139,7 Mio. Euro oder 44 Prozent beisteuerte.

Trotz des fast 50prozentigen Anteils an der Eurex flossen den Schweizern an den Umsätzen und Gewinnen vertragsgemäß nur 15 Prozent zu. Laut der SIX Group habe sich die Beteiligung immer mehr von einem unternehmerischen Projekt zu einer bloßen Finanzbeteiligung gewandelt. Laut der NZZ verliere die SIX-Group mit ihrer Euex-Beteiligung dennoch ein “Kronjuwel”, das für rund 25 Prozent der Gewinne des Schweizer Börsenbetreibers verantwortlich war.

Branchenbeobachter erwarten, dass im Zuge der Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext auch die Terminbörsen Eurex und Liffe in einer Plattform zusammengeführt werden, um Kosten zu senken.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier