☰ Menu eFinancialCareers

Exklusiv: Morgan Stanley streicht 1600 Jobs

Image via Wikipedia

Image via Wikipedia

Die bevorstehenden Feiertage halten die Banken nicht von weiteren Stellenstreichungen ab. So kommt die Notwendigkeit zum Personalabbau jetzt auch bei Morgan Stanley an. Allerdings will die US-Bank noch bis zum neuen Jahr warten, bis die Maßnahmen umgesetzt werden. Gegenüber eFinancialCareers.co.uk hat Morgan Stanley jetzt bestätigt, im ersten Quartal 2012 weltweit 1600 Stellen streichen zu wollen.

„Nachdem wir den Performance Mangement-Prozess zu Jahresende durchgeführt und die richtige Größe des Geschäfts für 2012 eingeschätzt haben, erwarten wir den Abbau von rund 1600 Stellen weltweit, was alle Joblevel betrifft und im ersten Quartal 2012 umgesetzt werden wird“, hieß es von Morgan Stanley.

Demnach ist der Entscheidungsfindungsprozess noch nicht abgeschlossen, weshalb unklar ist, welche Geschäftsbereiche am härtesten betroffen sein werden. Dennoch scheint das US-Wealth Management-Geschäft, indem rund 18.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, verschont zu bleiben.

Wahrscheinlich dürften die meisten Stellen im Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) wegfallen. Denn nach einer Analyse der japanischen Investmentbank Nomura sind im dritten Quartal die bereinigten Erträge im FICC-Geschäft (ohne DVA) um 32 Prozent abgestürzt, während es branchenweit „nur“ 29 Prozent waren.

Dagegen schlug sich Morgan Stanley im Geschäft mit Aktien vergleichsweise gut. So sind die Erträge um 29 Prozent gestiegen, während es branchenweit lediglich 2,5 Prozent waren.

Falls die 18.000 Mitarbeiter aus dem Wealth Management-Geschäft abgezogen werden, dann beschäftigt Morgan Stanley weltweit rund 44.000 Mitarbeiter. Mithin fallen bei der US-Bank knapp 4 Prozent der Stellen weg.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier