☰ Menu eFinancialCareers

Wie Sie sich auf ein Bewerbungsgespräch bei einer Bank optimal vorbereiten?

Vielleicht haben Sie auch schon vergessen, bei wie vielen Banken Sie sich um eine Stelle beworben haben. Wenn Sie aber erfolgreich sein wollen, müssen Sie die Personaler davon überzeugen, warum Sie unbedingt für gerade jenes Institut arbeiten wollen.

Wie aber können Sie besonders glaubwürdig erscheinen? Durch subtile Schmeichelei natürlich.

Sie wissen es vielleicht selbst nicht, dennoch hört jeder Personaler gerne, warums seine Bank etwas besonderes ist. Genauer gesagt, will sogar jeder Bereich wissen, warum ausgerechnet er so etwas besonderes ist.

Wie können Sie also einige Fakten herausfinden, um die Einzigartigkeit Ihres potenziellen Arbeitgebers herauszustreichen?

1. Geschäfts- und Quartalsberichte

Sie wissen es vermutlich, aber wenn nicht, dann wissen Sie ab jetzt, dass die Banken verpflichtet sind, vierteljährlich über den Verlauf des vergangenen Quartals zu berichten. Sie finden die Berichte auf den Webseiten der Institute – entweder in der Rubrik Investor Relations oder in der Rubrik Über uns.

Quartalsberichte gibt es in unterschiedlichen Formen. Normalerweise veröffentlichen die Banken gleichzeitig eine Pressemitteilung mit hilfreichen Hinweisen wie “Das Geschäft im Bereich Aktienhandel lief hervorragend”. Außerdem finden Sie dort eine Zusammenfassung der wichtigsten Bilanzzahlen und diverse Tabellen mit Angaben zu den verschiedenen Bereichen und Märkten.

Danach sollten Sie wissen, welche Bereiche besonders gut gelaufen sind und in welchen Bereichen die Bank wachsen will oder Wachstum erwartet.

Darauf sollten Sie während eines Bewerbungsgesprächs hinweisen. Sagen Sie, dass Sie wissen, wie der Bereich, für den Sie sich beworben haben, entwickelt hat und was für Pläne das Management hegt. Wenn Sie dann diesen Bereich mit dem eines Konkurrenten vergleichen können, haben Sie einen Treffer gelandet.

2. Telefonkonferenzen

Geschäfts- und Quartalsberichte werden überlicherweise von Telefonkonferenzen (“Conference Call”) ergänzt, die teilweise zeitgleich im Internet übertragen werden (“Webcast”). Diese Gespräche sind sehr informativ – vor allem die Fragen, die die Analysten zum Schluss stellen.

Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie sich die ganze Konferenz, evtl. im Anschluss, anhören – vielleicht finden Sie im Internet aber auch ein Wortlaut-Protokoll.

Eine solche Protokoll-Bibliothek finden Sie zum Beispiel auf der Webseite Seeking Alpha – vor allem die Telefonkonferenzen der großen US-Banken werden dort gespeichert. Wenn Sie etwas ähnliches für die Europäischen Banken kennen, wären wir für einen Hinweis sehr dankbar.

3. Ranglisten

Wenn Sie sich für die Fusionsberatung (M&A) oder das Emissionsgeschäft (ECM/DCM) interessieren, wird der Personaler gerne hören, dass Sie wissen, welchen Platz das Institut auf einer führenden Rangliste (“League Table”) einnimmt – vor allem dann, wenn sich die Bank deutlich verbessert hat.

Die Informationen bekommen Sie relativ problemlos von Finanzinformationsdienstleister Thomson Reuters. Sie müssen sich bloß auf der Webseite registrieren.

Wenn Sie sich für den Bereich “Sales” oder “Trading” interessieren, ist es nicht ganz so leicht, an Informationen zu kommen. Am besten Sie durchforsten die eigene Webseite der Bank. Wenn es in dem Bereich gut läuft, wird die Bank an irgendeiner Stelle darüber berichten. Wenn Sie partout nichts finden, sollten Sie die Pressemitteilungen mit den letzten drei, vier Quartalsberichten studieren.

In unserer Rubrik “Finanzsektoren” finden Sie übrigens auch viele nützliche Informationen, einschließlich einer Rangliste mit den wichtigsten Marktteilnehmern.

4. Liste der Geschäftsabschlüsse (“Deal lists”)

Wenn Sie sich für den Bereich Fusionsberatung (M&A) interessieren, sollten Sie sich die Schlagzeilen der jüngsten Unternehmenszusammenschlüsse anschauen. Sie finden Sie zum Beispiel bei Thomson Reuters oder auch in den Ranglisten, die Informationsdienstleister wie Mergermarket kostenlos veröffentlichen.

5. Einstellungen

Wenn Sie besonders dringend einen Job brauchen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Bank, bei der Sie sich beworben haben, nicht unbedingt zu den Besten im jeweiligen Bereich gehört. Vielleicht hat sie sogar im Gegenteil zuletzt Verluste gemacht. Dann wäre es natürlich Blödsinn, es mit subtiler Schmeichelei zu versuchen.

Wenn die Bank aber Mitarbeiter sucht, dann dürfen Sie natürlich auf das Wachstumspotenzial hinweisen – oder aber, dass Sie gerne unter einer erfahrenen Person wie Herrn X oder Frau Y arbeiten möchten.

Oftmals kündigen Banken übrigens selbst an, dass sie Hochschulabsolventen für die Bereiche A,B und C suchen. Entweder auf der eigenen Webseite und/oder per Pressemitteilung.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier