☰ Menu eFinancialCareers

Wie sieht der perfekte Lebenslauf im Asset Management aus?

Das Asset Management zählt zu den wichtigen Geschäftsbereichen in der deutschen Finanzdienstleistungsbranche. Die stetigen Zuflüsse der Versicherungen drängen darauf, angelegt zu werden.

Neben den großen vier – DWS, Union-Investment, Deka und Allianz Global Investors – buhlen auch immer mehr kleine Boutiquen um die vornehmlich institutionelle Kundschaft.

Spezialanbieter im Kommen

“Der Kuchen wird insgesamt nicht wesentlich größer. Daher geht es darum, sich ein größeres Stück vom Kuchen herauszuschneiden”, sagt Executive Search-Experte Patrick Riske von Fricke Finance & Legal. Dabei bevorzugen besonders institutionelle Investoren zunehmend spezialisierte Anbieter.

Nach der Finanzkrise ist der Arbeitsmarkt im Asset Management immer noch ruhig, ergänzt Fricke. Doch besonders in den Bereichen Institutional Sales und Compliance wird wieder recht intensiv nach neuen Mitarbeitern gesucht.

“Spielwiese” muss genau abgesteckt werden

Für den perfekten Lebenslauf im Asset Management müsse zunächst exakt das eigene Aufgabenfeld umrissen werden: Geht es um Portfolio Management, Analyse, Produktmanagement oder Vertrieb. “Da muss man seine Spielwiese genau abgrenzen”, rät Riske.

So unterscheidet sich beispielsweise die Abgrenzung zwischen Produktmanagement und Marketing in vielen Häusern ganz erheblich voneinander. Überdies muss bei Portfolio Managern detailliert beschrieben werden, in welche Asset-Klassen investiert wurde und nach welcher Anlagestrategie.

Schlechte Karten für Portfolio Manager, die nicht zum oberen Viertel gehören

Portfolio Manager – aber auch Analysten – müssen angeben, wie erfolgreich ihre Investitionen oder Empfehlungen waren. Dazu gibt es einschlägige Rankings, die zumindest bei Publikumsfonds in den Medien veröffentlicht werden oder bei institutionellen Fonds über spezielle Datenanbieter abrufbar sind. “Wer da nicht in den obersten 25 Prozent dabei ist, hat ganz schlechte Karten”, ergänzt Riske – insbesondere wenn über mehrere Jahre nur eine bescheidene Performance erzielt wurde.

Auch ein CFA (Chartered Financial Analyst), ein CIIA (Certified International Investment Analyst) oder ein FRM (Financial Risk Manager) sollte im Lebenslauf gebührend herausgestrichen werden. Als Faustregel gilt: “Desto näher die Leute am Produkt arbeiten, desto wichtiger wird eine solche Zusatzqualifikation”, sagt Riske.

Hier ein Musterlebenslauf

Der Lebenslauf sollte leicht zu lesen sein. Mithin sollten ansprechende Schriftgrößen, Ränder und Absatzabstände gewählt werden. In der Regel entsteht so ein CV über zwei Seiten, was die ideale Lösung ist.

Die Zeugnisse sollten eingescannt und mit dem Lebenslauf in ein PDF-Dokument zusammengeführt werden, das eine maximale Größe von 2 MB nicht übersteigt.

    Vorname Nachname
    Geburtsdatum
    Nationalität
    Familienstand
    Straße; PLZ Ort
    Private Email
    Telefon / Mobil

Berufserfahrung:

XX/XX-dato: Aktuelle Positionsbezeichnung; Name des Unternehmens; Standort
(Beschreibung des Unternehmens mit Umsatzgröße; Mitarbeiterzahl; Produkte; Anbindung an den Mutterkonzern)

  • Ganzheitliche Beschreibung des Bereiches bzw. der Aufgaben (inklusive der Themenfelder, für die man verantwortlich ist)
  • Einzelaspekte der Tätigkeit in einer etwa sechs bis acht Stichpunkte umfassenden Aufzählung
  • Bei Mitarbeiterverantwortung: Angabe der Führungsspanne unterteilt in direkte und indirekte Mitarbeiterverantwortung
  • (Entsprechende Blöcke für jeden neuen Job)

    Praktika und Berufsausbildung

    XX/XX: Positionsbezeichnung; Name des Unternehmens; Standort
    (Beschreibung des Unternehmens mit Umsatzgröße; Mitarbeiterzahl; Produkte; Anbindung an den Mutterkonzern)

  • Bei Praktika: Nennung des Funktionsbereiches
  • Bei Ausbildung: Schwerpunkte und Nennung des Abschlusses inklusive Note

    Studium und theoretische Qualifikationen:

    XX/XX-XX/XX: Aufbaustudium (z.B. MBA, Promotion)

      Name des Anbieters; Standort
      Studiengang
      Schwerpunktfächer
      Thema der Abschlussarbeit; Bezeichnung des Abschlusses mit Note; ggf. Ranking

    XX-XX: Name der Universität; Standort

      Studiengang
      Schwerpunktfächer
      Thema der Abschlussarbeit
      Bezeichnung des Abschlusses mit Note: ggf. Ranking

    XX-XX: Weiterqualifikation (z.B. CFA, CIIA, FRM)

      Name des Anbieters; Standort
      Studiengang
      Schwerpunktfächer
      Bezeichnung des Abschlusses mit Note; ggf. Ranking

    XXXX Abitur mit Note

    Sprach-Kenntnisse:

      Deutsch: Muttersprache
      Englisch: verhandlungssicher
      Französisch: gute Kenntnisse

    IT-Kenntnisse:
    SAP/R3, MS-Office

    Private Interessen:
    Sport, Musik, Reisen, Literatur

    Kommentare (0)

    Comments

    Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

    Antworten

    Pseudonym

    E-Mail

    Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier