☰ Menu eFinancialCareers

Aus dem Tagebuch eines Praktikanten: Jeder hat schon mindestens zwei Praktika hinter sich

Canary Wharf in London, UK

Tausende von Studenten haben in der vergangenen Woche ihre Sommerpraktika bei den Investmentbanken in London angetreten. Wer aufmerksam durch die Londoner Citi oder Canary Wharf läuft, erspäht vielleicht den ein oder anderen beim Kaffeeholen in den einschlägigen Coffeeshops. Sie lassen sich leicht an schlecht sitzenden Anzügen und unpassenden Krawatten erkennen…

Doch leider treffen die Klischees längst nicht mehr zu. Die Zeiten naiver Praktikanten sind Geschichte. Ich z.B. absolviere ein Praktikum in der Investment Banking Division (IBD) einer führenden europäischen Investmentbank in London und die meisten meiner Ko-Praktikanten haben bereits mindestens zwei einschlägige Praktika hinter sich. Sie sind wie glattpoliert: Ihre Anzüge sitzen wie maßgeschneidert, ihre Krawatten sind schick. Darüber hinaus wissen Sie genau, wie Sie das meiste aus dieser Zeit herausholen.

Im Vergleich dazu bin ich relativ unerfahren, aber doch nicht ganz feucht hinter den Ohren. Schließlich habe ich bereits ein Praktikum bei einer Private Equity-Gesellschaft und einwöchige Schnupperpraktika, die sogenannten Spring Weeks, bei Banken hinter mir. Doch die meisten anderen Praktikanten haben bereits einige Zeit im Investment Banking verbracht. In gehöre also zu einer Minderheit.

Auch andere Vorurteile haben sich als falsch erwiesen. Beispielsweise nehmen alle an, dass sämtliche Praktikanten wie ein Ei dem anderen gleichen, also namentlich dass sie Wirtschaftswissenschaften in Oxford oder an der London School of Economics studiert haben. Zwar sind diese Hochschulen hier gut vertreten, dennoch herrscht größere Vielfalt. Das gilt besonders für die Studienfächer. So gibt es Studenten der Ingenieurswissenschaften, der Biochemie, der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Nur Geisteswissenschaftler stellen eine Seltenheit dar.

Besonders auffallend ist die Vielzahl der vertretenen Nationalitäten. Ich habe noch keinen Praktikanten getroffen, der nicht mindestens eine Fremdsprache beherrscht. Der Brexit hat anscheinend nicht den Appetit der Banken auf ausländische Studenten gezügelt.

Die erste Woche stellte einen leichten Einstieg in die Welt des Investment Bankings dar. Wir haben viel Zeit mit Fortbildungen verbracht. Wir lernten Finanzierungsmodelle zu erstellen, die Grundlagen des Corporate Finance und beschäftigten uns viel mit der eingesetzten Software wie Mergermarket, Capital IQ und andere Systeme. Obgleich ich gerade einmal ein Praktikant in seiner ersten Woche bin, habe ich bereits 50 E-Mails erhalten.

In der ersten Woche drehte sich auch alles darum, erst einmal alle und alles kennenzulernen. Das mag ein wenig seltsam klingen, aber die Bank hat alles unternommen, damit es uns gut gefällt. Wir wurden auf Drinks, Networking-Veranstaltungen mit Führungskräften und zu Firmenpräsentationen eingeladen, um einen ersten Einblick in das Unternehmen zu erhalten.

Ich habe zwar nur ein paar Tage in meinem Team verbracht, aber es war schon überwältigend. Besonders weil alle so beschäftigt sind, die Geschäfte in meinem Bereich boomen und es fällt schwer mit jemanden zu sprechen. Doch wenn sie ein wenig Auszeit erübrigen konnten, haben sie mir gerne geholfen. Wie Ihr vielleicht wisst, wird jedem Praktikanten ein Analyst als „Buddy“ zur Seite gestellt, der sie durch die Arbeit führen soll. Doch mich haben auch Associates, Vice Presidents und sogar Managing Directors angesprochen, die die neuen Praktikanten kennenlernen wollten.

Auch die Arbeitszeiten werden wohl nicht so kurz ausfallen wie bislang. In der vergangenen Woche konnten wir Praktikanten um 5.30 nachhause gehen und am Freitag wurden wir sogar aufgefordert, etwas früher zu gehen. Auch das Wochenende konnte ich ohne Unterbrechung genießen. Ich nutze das, so lange es noch geht.

Bei James Robert handelt es sich um ein Pseudonym. Robert verbringt sein Praktikum im M&A-Geschäft einer Großbank in London. Er wird hier regelmäßig über seine Erfahrungen berichten.

Foto: Getty Images

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier