☰ Menu eFinancialCareers

Das ultimative Ranking für die Schweiz: Welche Bank am besten zahlt und wo die Mitarbeiter ihr Geld wert sind

Klein aber oho – das ist das Ergebnis des eFinancialCareers.ch-Rankings zu der alles entscheidenden Frage: Wer zahlt am besten und wo sind die Mitarbeiter ihr Geld wert?

So liegt mit einem Vorsteuergewinn pro Kopf von gut 65.000 Franken Vontobel vor den Platzhirschen UBS (gut 59.000 Franken) und Credit Suisse (gut 53.000 Franken).

Ranking1

Quelle: Geschäftsberichte

Damit kassieren die Vontobel-Mitarbeiter mit durchschnittlich fast 148.000 Franken auch verdient am meisten – dicht gefolgt von der Credit Suisse mit gut 140.000 Franken. Obgleich die UBS-Beschäftigten ein höheres Prokopfergebnis erwirtschafteten, liegt der Personalaufwand pro Kopf bei der Grossbank mit knapp 127.000 Franken empfindlich niedriger als bei der Credit Suisse.

Ranking2

Quelle: Geschäftsberichte

Entsprechend schlecht schneidet die Credit Suisse bei der Kostenertragsquote ab. Für jeden Franken Ertrag musste das Institut stolze 81 Rappen auf den Tisch blättern. Allerdings scheinen auch die übrigen drei Institute ein ernsthaftes Kostenproblem zu haben. Denn die Quote liegt auch hier mit 75 bis 80 Prozent durchweg sehr hoch. Zum Vergleich: Goldman Sachs und die Deutsche Bank liegen bei etwa 70 Prozent und die Müncher Hypo Vereinsbank zahlt für jeden Euro Ertrag nicht einmal 50 Cent.

Ranking3

Quelle: Geschäftsberichte

Investmentbanking

Mit 341 Mitarbeitern ist Vontobel ein Zwerg unter den Investmentbanken. Doch die Geschichte von David und Goliath scheint sich ein weiteres Mal zu wiederholen, denn auf jeden der Beschäftigten entfällt ein Vorsteuergewinn von etwa 223.000 Franken, was rund das Dreifache der UBS und der Credit Suisse darstellt.

Ranking4

Quelle: Geschäftsberichte

Pikanterweise stellt sich das Ranking bei der Bezahlung ganz anders dar. Dort zeigt sich die UBS mit einem Pro-Kopf-Personalaufwand von fast 191.000 Franken am generösesten, während sich die weitaus erfolgreicheren Kollegen von Vontobel mit nur knapp 170.000 Franken bescheiden müssen. Für diese Divergenz ist ausnahmsweise nicht der starke Franken verantwortlich: Denn die meisten Investmentbanker arbeiten bei UBS und Credit Suisse in den USA und London, deren Währungen selbst gegenüber dem Euro schwächeln.

Ranking5

Quelle: Geschäftsberichte

Entsprechend kann Vontobel mit einer Kostenertragsquote von unter 60 Prozent im Investmentbanking punkten. Die schlechte Quote bei UBS und Credit Suisse von jeweils rund 80 Prozent legt nahe, dass hier das Gros der geplanten Stellenstreichungen ansteht.

Ranking6

Quelle: Geschäftsberichte

Private Banking

Dagegen erweist sich das Wealth Management der UBS mit einem Prokopfergebnis von fast 82.000 Franken am erfolgreichsten. Die Privatbank Julius Bär schneidet indes mit unter 50.000 Franken eher bescheiden ab.

Ranking7

Quelle: Geschäftsberichte. UBS ohne Wealth Management Americas.

Auch bei der Bezahlung im Private Banking schiebt sich Vontobel mit durchschnittlich knapp 125.000 Franken an die erste Position, obgleich der Gewinn relativ zu Mitarbeiterzahl eher durchschnittlich ausfällt.

Ranking8

Quelle: Geschäftsberichte. UBS ohne Wealth Management Americas.

Vontobel und Julius Bär schneiden denn auch mit einer Kostenertragsquote von 83,5 bzw. 79,9 Prozent recht schwach ab. Dort liegen die UBS und Credit Suisse mit 65,5 und 70 Prozent deutlich besser. Anscheinend können die beiden Grossbanken durch ihre internationale Aufstellung die negativen Auswirkungen der Frankenstärke besser verkraften.

Ranking9

Quelle: Geschäftsberichte. UBS ohne Wealth Management Americas.

Asset Management

Die Asset Manager der Credit Suisse generieren mit einem durchschnittlichen Vorsteuerergebnis von fast 134.000 Franken doppelt so viel Gewinn wie die Kollegen von Vontobel und UBS.

Ranking10

Quelle: Geschäftsberichte

Verdientermassen liess die Credit Suisse mit pro Kopf fast 182.000 Franken deutlich mehr springen als Vontobel und UBS.
Ranking11

Quelle: Geschäftsberichte

Das gute Abschneiden der Credit Suisse in dieser Disziplin zeigt sich auch an der Kostenertragsquote, die mit unter 70 Prozent vergleichsweise gut ausfiel. Dort landete die UBS mit fast 83 Prozent auf dem letzten Platz.

Ranking12

Quelle: Geschäftsberichte

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier