☰ Menu eFinancialCareers

Der Lebenslauf-Check: Wie gelingt mir der Einstieg ins Risikomanagement?

Mit seinem Lebenslauf muss man aus der Masse hervorstechen.

Mit seinem Lebenslauf muss man aus der Masse hervorstechen.

Ein gelungener Berufseinstieg entscheided maßgeblich über die spätere Karriere. Allerdings bringen Absolventen und Studenten naturgemäß eine begrenzte Erfahrung in Bewerbungsfragen mit. Daher veröffentlicht eFinancialCareers in unregelmäßigen Abständen interessante Lebensläufe von Nachwuchsfinanzprofis und lässt diese von Personalberatern gegenchecken. Vor der Veröffentlichung werden die Lebensläufe natürlich anonymisiert, was dazu führt, dass die Formatierung teilweise verloren geht.

Mit dem unten stehenden Lebenslauf sucht unser Student nach einem Einstiegsjob im Risikomanagement. Er weiß nicht, ob er Chancen auf einen Direkteinstieg hat oder ob er erst noch ein Praktikum absolvieren sollte.

Curriculum Vitae

XYZ

Geboren am X. Monat 198X in Z

Ledig, keine Kinder

X

Z

Tel.: XXX

E-Mail: ZZZ

Akademischer und schulischer Werdegang

Okt. 2012 – Mai 2015

Humboldt Universität Berlin

Angestrebter Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Statistik

Vertiefungsrichtungen:

  • Ökonometrie
  • Quantitative Methoden der Finanzmärkte

Thema der Abschlussarbeit: Archimedeanity: A Comparison

  • Geplante Abgabe am 29. Mai

Aktuelle Durchschnittsnote: 1,8

 

Okt. 2009 – Sep. 2012

Universität Hamburg

Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) Betriebswirtschaftslehre

Vertiefungsrichtungen:

  • Statistik
  • Finanzen und Versicherung

Thema der Abschlussarbeit: Future Hedging mit GARCH

Abschlussnote: 1,8

 

Okt. 2007 – Apr. 2009

Technische Universität HamburgHarburg

Elektrotechnik Bachelor of Science, ohne Abschluss

 

Aug. 1997 – Jun. 2006

XYZ Gymnasium, Hamburg

Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Abschlussnote: 1,7

 

Berufserfahrung

Aug. 2013 – heute

Werkstudent

Institut für Operations Research, Humboldt Universität zu Berlin

Programmierung (vorwiegend in R), Literaturrecherche und Erstellung von Lehrmaterialien

 

Mai 2012 – Jun. 2012

Werkstudent

Lehrstuhl für BWL, insbesondere Mathematik und Statistik in den Wirtschaftswissenschaften, Universität Hamburg. Erstellung von Grafiken für die Publikation: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Die Einführung mit vielen ökonomischen Beispielen

Soziales Engagement

Aug. 2008 – Okt. 2012

Trainer für Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

Sportverein XYZ.

Training und Leitung zweier Kindergruppen

 

Apr. 2007 – Okt. 2007

Honorarkraft

Initiative XYZ.

Offene Jugendarbeit sowie Kinderbetreuung

 

Jul. 2006 – Okt. 2007

Zivildienst

Initiative XYZ

Offene Jugendarbeit sowie Kinderbetreuung

 

Auszeichnung

Aug. 2011

Bankförderverein

Verleihung der Mitgliedschaft im Verein zur Förderung der Wissenschaftlichen Aus- und Fortbildung im Bereich der Bank- und Finanzwirtschaft e.V.

 

Weitere Qualifikationen

Computerfähigkeiten:

–  Microsoft Office: Sehr gute Kenntnisse

–  LaTeX: Sehr gute Kenntnisse

–  R: Sehr gute Kenntnisse

–  SAS, Stata, SPSS: Gute Kenntnisse

–  C, Matlab: Grundkenntnisse

  SQL: Grundkenntnisse

Sprachkenntnisse:

–  Deutsch: Muttersprache

–  Englisch: Fließend in Wort und Schrift

–  Spanisch: Gute Kenntnisse

–  Französisch: Grundkenntnisse

 

Interessen:

–  Kampfsport: 1. Dan Ki Tai Jutsu

–  Alpin-Ski

–  Lesen: Politik, Thriller, Fantasy

–  Kino

–  Kochen

 

Headhunter Raphael Rosenfeld von Argos Advisors in München

Zur Ausbildung

Mit den Schwerpunkten auf Betriebswirtschaftslehre und auch Statistik ist ein Einstieg sowohl im quantitativen als auch qualitativen Risikomanagement sehr gut denkbar.

Zur Berufserfahrung

Allgemein gilt, dass Praktika natürlich sehr hilfreich sind und wenn man eine Vorstellung hat, in welchem Bereich man später tätig sein möchte, sind gezielte Praktika in dem entsprechendem Umfeld äußerst hilfreich.

Zwei bis drei Praktika in dem späteren Spezialgebiet zeigen einem zukünftigen Arbeitgeber, dass sich der potenzielle neue Mitarbeiter langfristig Gedanken gemacht hat und seine Entscheidung nachhaltig ist.

Wovon ich allerdings abrate sind Praktika nach dem Studium, insbesondere wenn man gute akademische Leistungen erzielt hat. Man verkauft sich dadurch klar unter Wert. Hinzu kommt, dass viele der nachhaltig geführten Unternehmen eine klare Policy haben, dass sie keine Praktika an Personen mit Studienabschluss vergeben. Dieses Thema wurde um 2007 umfassend in der Presse diskutiert, als eine Vielzahl an Unternehmen sechs- bis zwölfmonatige Praktika für Berufseinsteiger anboten und diese anschließend nicht übernahmen. Dieses haben einige Unternehmen gezielt genutzt, um kostengünstige Arbeitskräfte zu erhalten und den Praktikanten wurde die gesamte Zeit die bekannte Mohrrübe vor die Nase gehalten. Im Zuge dessen haben alle DAX, MDAX und eine Vielzahl weiterer Unternehmen dieses klar unterbunden.

Die Fragen, auf die sich der spezielle Bewerber gefasst machen muss, sind jene: Warum hat er so wenige Praktika gemacht? Woher kommt seine Affinität zum Risikomanagement? Woher soll das einstellende Unternehmen sicher wissen, dass dies der Bereich ist, in dem sich auch der Kandidat wohl fühlen wird?

Wo sollte sich der Kandidat mit diesem CV bewerben?

Bei den großen Häusern im Finanzdienstleistungs-Umfeld. Meine Empfehlung ist, dass der Kandidat gezielt kommuniziert, dass er ein spezielles Traineeprogramm machen möchte, in dem er sämtliche risikorelevanten Abteilungen, aber auch andere quantitative Abteilungen kennenlernen kann. Ein klares proaktives Ansprechen von der fehlenden Berufspraxis, welches man gerne durch ein spezielles Traineeprogramm aufholen möchte, erscheint mir hier als äußerst hilfsreich.

Neben den einschlägigen Traineeprogramms, würde sich auch ein Einstieg als Assistent eines Risikovorstandes bei einer Bank / Versicherung sicherlich eignen. Ein schneller Einblick in alle Abteilungen ist hier ebenso garantiert

Sollte der spezielle Bewerber Interesse an abwechslungsreichen Projekten haben und sich gerne unterschiedliche Unternehmen anschauen, so empfiehlt es sich bei den Beratungshäusern zu bewerben. Gute Adressen sind hier die Big4 (EY / PwC / KPMG & Deloitte), die Strategieberatungen (McKinsey / BCG / Bain / Roland Berger & Oliver Wyman etc.) sowie spezialisierte Beratungsunternehmen (zeb / Capco / SKS etc.). Wissend um die steile Lernkurve sollte einem Bewerber allerdings bewusst sein, dass eine hohe Reisebereitschaft gefordert wird.

Zur Form und Aufmachung des Lebenslaufs

Klare Gliederung und gut strukturiert.

Beim hier dargestellten CV fallen dem Leser sofort die guten akademischen Leistungen auf, die durch die Noten unterstrichen werden. Sollte man überdurchschnittliche Leistungen erzielt haben, empfehle ich immer diese klar sichtbar im Lebenslauf darzustellen. Ein Blättern im Anhang und suchen der Noten in den Zeugnissen ist für die Leser häufig ein unangenehmer Zeitaufwand.

Schließlich empfehle ich grundsätzlich Kampfsport im CV nicht zu erwähnen. Auch wenn der 1. Dan (erste schwarze Gürtel) sehr beeindruckend ist, so kann bei Lesern ein Vorurteil bzgl. der möglichen Aggressivität des Bewerbers entstehen.


Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier