☰ Menu eFinancialCareers

Was Goldman Sachs zur Vorbereitung auf Jobinterviews empfiehlt

Interview

Ist Ihnen auch eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ins Haus geflattert? Dann stellt sich umgehend die Frage: Wie man sich auf Jobinterviews optimal vorbereitet: Hierauf weiß die neue „Careers App“ von Goldman Sachs eine Antwort.

1. Informieren Sie sich gründlich über das Unternehmen

Noch bevor Sie sich bewerben, sollten Sie sich zu allererst über die Werte, die Strategie und die aktuellen Probleme des Zielunternehmens informieren. Goldman Sachs gibt jedoch keinerlei Hinweise, wie Bewerber dies geschickt anstellen. Allerdings werden die Werte üblicherweise auf der Unternehmens-Website präsentiert. Informationen über die Strategie lassen sich am leichtesten im Investor Relations-Bereich der Website ablesen. Dabei sollte auch ein Blick in den Jahresabschluss und den neuesten Quartalsbericht geworfen werden.

Ein Geheimtipp besteht darin, auf der Website „Seeking Alpha“ die Abschriften der Analysten-Calls nachzulesen. Am leichtesten finden sich diese, wenn Sie nach den Namen der Bank und des Vorstandsvorsitzenden suchen. Dabei ist vor allem der Abschnitt interessant, in dem die Fragen und Antworten wiedergegeben werden. Denn dort werden regelmäßig die aktuellen Probleme des Unternehmens angesprochen.

2. Lesen Sie Zeitungen und einschlägige Blogs

Keine Frage: Erste Adressen sind Wirtschaftszeitungen wie das Handelsblatt, die englische Financial Times und das amerikanische Wall Street Journal. Gelegentlich lässt sich eine Pay-Wall umgehen, indem man den Titel des gesuchten Artikels über Google sucht. Denn oftmals lassen Zeitungen – wie z.B. die „Welt“ – einen kostenlosen Hintereingang für Suchmaschinen offen. Speziellere Nachrichten lassen sich auf Bloomberg finden. Außerdem können Sie für spezielle Unternehmen oder Sparten einen Google-Alert einrichten. Auf diese Weise entschlüpft Ihnen keine Nachricht.

3. Informieren Sie sich gründlich über die Stelle und die Abteilung

In Vorstellungsgesprächen führt an einer Frage kein Weg vorbei: „Wieso bewerben Sie sich auf die Stelle“. Wenn Sie darauf keine gescheite Antwort wissen, sammeln Sie reichlich Minuspunkte. Es genügt auch nicht, wenn Sie begründen können, wieso Sie trotz der Finanzkrise immer noch im Banking anfangen wollen. Vielmehr müssen Sie genau begründen, wieso Sie beispielsweise in M&A und nicht etwa in Sales oder Trading arbeiten möchten und wieso gerade bei der Bank oder in dem speziellen Team. Goldman Sachs rät daher sämtlichen Kandidaten, sich gründlich auf eine Diskussion zur Motivation vorzubereiten.

Doch wie stellt man dies an? Oftmals finden sich in den Online-Auftritten der Banken Informationen über den Arbeitsalltag in bestimmten Sparten. Auch sollten Sie so viele Profile von Teammitgliedern sichten, wie Sie im Internet finden können. Auch auf eFinancialCareers sind hierzu viele Artikel abrufbar.

Versuchen Sie überdies Kontakt zu Finanzprofis aufzunehmen, die bereits in der Sparte arbeiten. Oftmals lassen sich Arbeitgeber bei Campus-Events oder bei Studenten-Messen blicken. Die Deutsche Bank gibt beispielsweise an, an welchen Veranstaltungen sie teilnimmt. Darüber hinaus können auch die Alumni-Netzwerke der Hochschulen Ansprechpartner vermitteln. Lassen Sie keine Gelegenheit aus, um sich mit Bankern über ihren Arbeitsalltag zu unterhalten.

4. Stellen Sie sich auf Kompetenzfragen ein

Laut Goldman Sachs sollten Kandidaten sich auf die Frage nach ihren Führungsqualitäten einstellen und dabei möglichst Beispiele aus den beiden zurückliegenden Jahren anführen. Auch nach sozialen und kulturellen Aktivitäten wird regelmäßig gefragt.

Doch was können Banken wie Goldman Sachs mit solchen Informationen anfangen? Normalerweise wollen Arbeitgeber aus den Antworten Kompetenzen ablesen, die für sie relevant sind. Daher sollten sich Kandidaten Beispiele zurechtlegen, in denen sie Führungsqualitäten gezeigt haben, wie sie eine verfahrene Situation zu retten vermochten, wie sie andere motivieren konnten und wie sie generell irgendwelche Probleme gelöst haben. Wichtig ist, dass Sie jede Antwort mit einem griffigen Beispiel belegen.

Ähnliche Artikel:

Die elf peinlichsten Fehler aus Schweizer Vorstellungsgesprächen

Wie Kandidaten nach einem Vorstellungsgespräch geschickt nachfassen

Zehn Tipps, wie sie die schwierigste Interview-Frage beantworten

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier