☰ Menu eFinancialCareers

Update: KFW will 500 neue Mitarbeiter in 2014/15 einstellen

Foto: Getty Images

Foto: Getty Images

Auf 500 Neueinstellungen beziffert die KFW ihren „absehbaren Personalbedarf” in den Jahren 2014 und 2015, wie eine Unternehmenssprecherin am heutigen Mittwoch (16. April) auf Anfrage von eFinancialCareers mitteilte. Bereits im abgelaufenen Jahr hatte die KFW ihr Personal kräftig um gut 180 Mitarbeiter auf 5374 Angestellte aufgestockt, wie aus dem kürzlich vorgelegten Geschäftsbericht hervorgeht. Tatsächlich wurden seit der Krise die Aktivitäten der KFW kräftig ausgeweitet, um die zögerliche Kreditvergabe der übrigen Banken aufzufangen. In diesem Kontext stieg auch die Mitarbeiterzahl rasant an. Von 2009 bis 2013 hat die bundeseigene Förderbank über 1800 Stellen geschaffen.

Dennoch mehren sich die Anzeichen für eine Trendwende. So brach der Konzerngewinn von 2,4 auf nur noch 1,3 Mrd. Euro ein. Damit sticht die KFW immer noch weite Teile der privaten Konkurrenz aus. Die Bilanzsumme wurde binnen Jahresfrist um immerhin fast 45 Mrd. auf nur noch 465 Mrd. Euro zurückgefahren.

KFW-Chef Ulrich Schröder sprach in diesem Zusammenhang von einer „Normalisierung“. Durch die Erholung an den Märkten sei die Kreditvergabe in 2013 nicht mehr auf der Höhe der Vorjahre erforderlich gewesen. „Wir prüfen ständig, wo wir wirklich gebraucht werden und wo wir uns zurückziehen sollten“, ergänzte Schröder. So hätte die private Konkurrenz mittlerweile den deutschen Mittelstand als interessante Kundengruppe entdeckt.

Bei der Bezahlung der Mitarbeiter hält sich die KFW bedeckt. So sucht man den Personalaufwand im Geschäftsbericht vergebens. Der Verwaltungsaufwand, in dem Personal- und Sachaufwand zusammengefasst sind, kletterte jedoch um 4,5 Prozent auf 976 Mio. Euro. Mit einer Aufwands-Ertragsquote von 29,8 Prozent scheint die Förderbank indes recht kostengünstig zu arbeiten. Für jeden Euro Ertrag musste die Bank also keine 30 Cent aufwenden.

Den entstandenen Gewinn muss die KFW übrigens nicht an den Bundeshaushalt abführen, sondern darf ihn thesaurieren. Kein Wunder, dass die Kernkapitalquote Ende 2013 mit 20,6 Prozent recht üppig ausfiel.

Lediglich für den Vorstand führt die KFW die Vergütungen auf. Demnach war Vorstandschef Ulrich Schröder mit einer Gesamtvergütung von gut 1 Mio. der Spitzenverdiener des Instituts. Die übrigen Vorstandsmitglieder kassierten zwischen 549.000 und 592.000 Euro. Als einziger strich übrigens Schröder einen Bonus von 260.000 Euro ein.

Üppig scheint hingegen die Altersvorsorge auszufallen. So weist der Geschäftsbericht „Zuführungen zu den Pensionsrückstellungen“ für den sechsköpfigen Vorstand von 2,6 Mio. Euro aus.

Von sämtlichen Mitarbeitern sind rund zwei Drittel außertariflich beschäftigt. Das Durchschnittsalter liegt bei 42,6 Jahren.

Ähnliche Artikel:

Bei der KfW scheint das richtige Gehalt erst im Ruhestand verdient zu werden

Geldregen bei der Staatsbank: Schafft die KfW 425 neue Stellen?

Die sicherste Bank der Welt kommt aus Deutschland: Doch wollen Sie dort wirklich arbeiten?

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier