☰ Menu eFinancialCareers

FT-Ranking 2014: Welches die besten MBAs in Deutschland, der Schweiz und dem Rest der Welt sind

Die Uni Mannheim residiert im Schloss.

Die Uni Mannheim residiert im Schloss.

Beim traditionellen Ranking der Financial Times der besten MBA-Programme der Welt geht es ein wenig wie bei „Dinner for one“ zu: Alle Jahre wieder sichern sich dieselben Business Schools zumeist aus den USA die Spitzenplätze. So ist es auch in 2014. Auf den ersten fünf Plätzen landeten Harvard Business School, Stanford, London Business School, Wharton und Columbia. Lediglich die London Business School und Wharton tauschten im Vergleich zum Vorjahr die Plätze drei und vier.

Für den ersten deutschen Vertreter muss man indes ein wenig hinunterscrollen. Auf Platz 66 findet sich die Mannheim Business School. Damit gelang den Badensern indes ein bemerkenswerter Erfolg, denn im Vorjahr rangierte Mannheim nicht einmal unter den Top-100 Plätzen. Auch die European School of Management (ESMT) aus Berlin schaffte es mit Platz 89 erstmals in die Oberliga.

In der Schweiz sieht es nur wenig besser aus. So konnte das IMD Lausanne vom 15. auf den zwölften Platz vorrücken – womit die Eidgenossen zumindest noch Kontakt zur angelsächsischen Spitzengruppe halten. Die Business School der Universität St. Gallen landete indes wie schon im Vorjahr auf dem enttäuschenden 88. Platz.

Auch bei den Gehältern trennen die US-Hochschulen Welten von ihren Schweizer und vor allem deutschen Wettbewerbern. Das meiste Geld streichen mit 184.600 Dollar die Absolventen von Stanford ein. Bei der Mannheim Business School sind es hingegen knapp 98.000 und bei der ESMT sogar nur gut 89.000 Dollar.

Etwas besser sieht es in der Schweiz aus. Da die Gehälter in Kaufkraft gewichtet sind, dürften die Eidgenossen tatsächlich deutlich näher an den US-Business Schools liegen, als es die bloßen Zahlen dokumentieren. Laut der FT kassieren Absolventen des IMD gut 142.400 Dollar und St-Gallen-Alumni gut 102.00 Dollar.

Hier das Ranking der besten 25 Business Schools (Vorjahresplatzierung und gewichtete Gehälter in Klammern)

1. (1) Harvard Business School, USA (178.300 Dollar)

2. (2) Stanford Graduate School of Business, USA (184.566 Dollar)

3. (4) London Business School, GB (156.553 Dollar)

4. (3) University of Pennsylvania, USA (170.472 Dollar)

5. (5) Columbia Business School, USA (164.181 Dollar)

5. (6) Insead, Frankreich/Singapur (148.183 Dollar)

7. (8) Iese Business School, Spanien (143.168 Dollar)

8. (8) MIT: Sloan, USA (157.262 Dollar)

9. (10) University of Chicago: Booth, USA (156.004 Dollar)

10. (15) Yale School of Management, USA (150.880 Dollar)

11. (12) University of California at Berkeley: Haas, USA (149.487 Dollar)

12. (15) IMD, Schweiz (142.446 Dollar)

13. (11) IE Business School, Spanien (146.933 Dollar)

14. (11) Honk Kong UST Business School, China (125.060 Dollar)

15. (15) Northwestern University, Kellog, USA (157.719 Dollar)

16. (19) University of Cambridge: Judge, GB (144.350 Dollar)

17. (17) Duke University: Fuqua, USA (141.772 Dollar)

17. (18) New York University: Stern (140.662 Dollar)

17. (19) Ceibs, China (127.117 Dollar)

20. (18) Dartmouth College: Tuck, USA (150.754 Dollar)

21. (20) HEC Paris, Frankreich (120.016 Dollar)

22. (26) Esade Business School, Spanien (120.718 Dollar)

23. (22) University of Oxford: Said, GB (133.315 Dollar)

23. (27) University of Michigan: Ross, USA (136.828 Dollar)

25. (27) Warwick Business School, GB (119.121 Dollar)

66. (-) Mannheim Business School, Deutschland (97.962 Dollar)

88. (86) Universität St. Gallen, Schweiz (102.158 Dollar)

89. (-) European School of Management and Technology, Deutschland (89.172 Dollar)

Ähnliche Artikel:

Die 50 besten MBA-Programme für eine Karriere in Finance

Blick ins Portemonnaie: Welche Executive MBAs das höchste Gehalt versprechen

DER MBA-BEWERBER: Die Tücke mit GMAT und Bewerbungs-Essay

 

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier