☰ Menu eFinancialCareers

Zürcher Kantonalbank spart sich 137 Stellen

Stephanino Isele, der neue Leiter der Geschäftseinheit Institutionals & Multinationals.

Stephanino Isele, der neue Leiter der Geschäftseinheit Institutionals & Multinationals.

In der Vergangenheit gehörte die Zürcher Kantonalbank (ZKB) zu den wenigen Instituten in der Schweiz, die noch Personal aufbauten. Doch damit ist seit dem ersten Halbjahr Schluss. Zwischen Januar und Juni sind bei dem Institut 137 Vollzeitstellen weggefallen. Damit  purzelte der Personalstand um 2,7 Prozent auf 4931 Mitarbeiter, wie aus dem am heutigen Freitag (23. August) vorgelegten Halbjahreszahlen hervorgeht.

Durch den beherzten Tritt auf die Kostenbremse konnte die ZKB ihren Vorsteuergewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um die Hälfte auf 455 Mio. Franken steigern. Nach Steuern blieben immerhin noch 394 Mio. Franken übrig, was 62,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2012 waren. Allerdings musste die ZKB vor einem Jahr im Rahmen der Umstellung ihres Pensionssystems einen Sonderaufwand von 150 Mio. Franken verbuchen.

Die Erträge gaben indes leicht um 1,5 Prozent auf 1,087 Mrd. Franken nach. Aufgrund der Niedrigszinsphase sank der Zinsüberschuss um 3,7 Prozent auf 571 Mio. Franken und das Handelsgeschäft purzelte um 10 Prozent auf 202 Mio. Franken. Lediglich die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft legten um 4 Prozent auf 279 Mio. Franken zu.

Wohl aufgrund von Abfindungen verminderte sich der Personalaufwand  im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um nur 2 Prozent auf 441 Mio. Franken. Die Bank ließ somit für jeden Mitarbeiter durchschnittlich gut 89.400 Franken springen. Dagegen zeigten sich UBS, Credit Suisse, Julius Bär und Vontobel mit Personalaufwendungen pro Kopf von 116.000 bis 175.000 Franken deutlich großzügiger.

Bereits gestern hat die ZKB die Beförderung von Stephanino Isele zum Leiter der Geschäftseinheit Institutionals & Multinationals bekanntgegeben. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler folgt auf Philipp Halbherr, der sich im April 2014 in den Ruhestand verabschieden wird. Bereits seit 2008 leitet Isele den Bereich Handel, Verkauf und Kapitalmarkt der ZKB. Zuvor hatte der heute 51jährige im Investmentbanking von Morgan Stanley und J.P. Morgan in London gearbeitet. Seine Karriere hat Isele 1991 am FX Desk bei J.P. Morgan in New York begonnen.

Ähnliche Artikel:

Das Ultimative Ranking für die Schweiz: Welche Bank im ersten Halbjahr am besten zahlte und wo die Mitarbeiter ihr Geld wert sind

ZKB baut 70 Stellen ab: Trotz steigender Vergütungen dürfte bei Mitarbeitern keine Freude aufkommen

Was die Aktienhausse für den Schweizer Arbeitsmarkt bedeutet

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier