☰ Menu eFinancialCareers

Wachstumsstrategie: Notenstein schafft 50 Arbeitsplätze und sucht weiteres Personal

Notenstein ist aus der Bank Wegelin hervorgegangen.

Notenstein ist aus der Bank Wegelin hervorgegangen.

Die St. Galler Privatbank Notenstein setzt auf Wachstum. Im Frühjahr hatte das aus der ehemaligen Bank Wegelin hervorgegangene Institut angekündigt, das Geschäft mit Schweizer Privatkunden und institutionellen Kunden kräftig auszubauen. Zwischenzeitlich wurden in diesen Geschäftsbereichen sowie im Asset Management 50 neue Mitarbeiter angeheuert, wie aus dem Halbjahresbericht von Raiffeisen hervorgeht, wozu Notenstein gehört.

Doch damit scheint der Appetit der St. Galler noch nicht gestillt zu sein. So sind auf der Website von Notenstein aktuell 14 Stellen ausgeschrieben. Erst vor einigen Tagen hatte das Unternehmen gemeldet, im Basler Schilthof neue Räumlichkeiten beziehen zu wollen, die über vier Stockwerke Platz für 100 Mitarbeiter aufweisen. „Diesen Herbst werden 50 Mitarbeitende der Notenstein-Privatbank die neuen Räumlichkeiten beziehen“, heißt es von Notenstein. Demnach will die Bank noch bis zu 50 neue Stellen allein in Basel schaffen.

Vorerst fallen die Geschäftsergebnisse jedoch bescheiden aus. So erzielte Notenstein im ersten Halbjahr gerade einmal einen Vorsteuergewinn von 6,4 Mio. Franken und einen Betriebsertrag von 73,3 Mio. Franken. Die Summe der verwalteten Vermögen gab in den ersten sechs Monaten des Jahres um 9 Mio. auf 20,5 Mrd. Franken nach.

Die Aufwand-Ertrags-Quote lag mit 91,2 Prozent sehr hoch. Da arbeitet die Konkurrenz wesentlich kosteneffizienter. So lag die Quote im Wealth Management-Geschäft bei UBS, Credit Suisse und Julius Bär zwischen 68 und 72 Prozent.

In der gesamten Raiffeisen-Gruppe sieht es etwas besser aus. Die Erträge im ersten Halbjahr legten um 1,5 Prozent auf 1,381 Mrd. Franken zu und der Vorsteuergewinn kletterte binnen Jahresfrist um 2,7 Prozent auf 535 Mio. Franken. Trotz des Mitarbeiteraufbaus bei Notenstein sank die Beschäftigtenzahl der Gruppe um 83 Stellen auf nur noch 8714 Mitarbeiter (auf Vollzeitbasis).

Ähnliche Artikel:

Das Ultimative Ranking für die Schweiz: Welche Bank im ersten Halbjahr am besten zahlte und wo die Mitarbeiter ihr Geld wert sind

Wieso Raiffeisen das Wegelin-Geschäft zum Schnäppchenpreis erhalten hat und Julius Bär für Merrill Lynch zu viel zahlt

Nächster Sargnagel für Schweizer Bankgeheimnis: Wegelin erledigt

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier