☰ Menu eFinancialCareers

Commerzbank tritt auf Kostenbremse: Bis zu 6500 Stellen sollen wegfallen

Foto: Julia Schwager, Commerzbank AG

Foto: Julia Schwager, Commerzbank AG

Der Kahlschlag bei der Commerzbank scheint immer konkretere Formen anzunehmen. Laut dem Wall Street Journal Deutschland sollen rund 6000 Stellen in Deutschland dem Rotstift zum Opfer fallen, das wären rund 18 Prozent des hiesigen Personals. Andere Quellen des Internetportals sprachen von einem Abbau von 5000 bis 6000 Stellen.

Die FAZ spricht indes von einem Abbau von 4000 bis 6500 Arbeitsplätzen. Im Februar würden die Verhandlungen mit dem Betriebsrat aufgenommen, weshalb es sich lediglich um eine vorläufige Größenordnung handle.

„Mich würde ein solcher Schritt nicht überraschen. Die Commerzbank hat angekündigt, die Kosten bis 2016 um 1 Mrd. Euro zu senken“, sagt Bankenanalyst Philipp Häßler von der Equinet Bank AG in Frankfurt. Für eine detaillierte Einschätzung sei es noch zu früh, so lange nicht klar sei, wo Einschnitte vorgenommen würden.

Dennoch sei die Ertragskraft der Commerzbank im Retailbanking einfach zu schwach. „Das aktuelle Marktumfeld, niedrige Zinsen und geringe Kundenaktivität, ist Gift für die Banken – nach einer Besserung sieht es momentan leider nicht aus “, ergänzte Häßler.

Tatsächlich hatte die Commerzbank bereits auf ihrem Investorentag angekündigt, die Kostenbasis bis 2016 um 12 bis 15 Prozent vermindern zu wollen. In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hatte das Institut lediglich einen Vorsteuergewinn von 1,125 Mrd. Euro generiert, wovon auf das Privatkundengeschäft gerade einmal 215 Mio. Euro entfielen. Damit belief sich die Eigenkapitalrendite auf magere 5,1 Prozent, was deutlich unter dem selbstgesteckten Ziel von 10 Prozent liegt.

Neben den Einsparungen sieht der Privatkundenvorstand der Commerzbank Martin Zielke in der Kundenzufriedenheit einen Schlüssel zur Behebung der Ertragsschwäche. „Je besser unser Angebot ist, je zufriedener unsere Kunden sind, umso stärker sind wir damit auf der Ertragsseite und umso weniger Personal müssen wir abbauen“, sagte Zielke.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier