☰ Menu eFinancialCareers

Wie sieht der perfekte Lebenslauf fürs Private Banking aus?

“Um als Private Banker erfolgreich zu sein, muss man relativ lange beim Arbeitgeber sein”, weiß Anja Florack von Indigo-Headhunters. Daher sollte ein Jobwechsel in dieser Branche wohlüberlegt werden. Potenzielle Arbeitgeber sind vor allem am Kundenstamm interessiert. “Man kauft Kunden und das ist schwierig zu transferieren,” ergänzt Florack.

Dennoch herrscht auf dem Arbeitsmarkt für Private Banker derzeit ein reges Treiben. Gleich mehrere Adressen wie z.B. die DZ Bank und Berenberg stellen kräftig ein. Durch die Finanzkrise haben sich viele Banken im Investmentbanking die Finger verbrannt und suchen nach neuen weniger risikobehafteten Geschäftsfeldern wie dem Private Banking.

“Gute Private Banker werden ganz stark gesucht”, weiß Florack. Somit könnte jetzt für Private Banker der rechte Zeitpunkt gekommen sein, die Festplatte nach dem Lebenslauf zu durchforsten und das Schriftstück einer Frischzellenkur zu unterziehen. Dazu gibt eFinancialCareers einige Tipps und Hintergrundinformationen.

Schweizer Adressen und kleine Privatbanken zieren den Lebenslauf

Der Arbeitsmarkt für Private Banker ist zweigeteilt, wie Jörg Fricke von Fricke Finance & Legal betont. So sind “Hunter”, die ihre Kundenkontakte selbständig akquiriert haben, heiß begehrt. Dagegen würden bloße “Verwalter” von Kundenvermögen weniger gesucht. “Das Kundenbuch zu verwalten ist keine große Kunst”, meint Fricke.

“Für den Lebenslauf gilt nach wie vor, dass man bei den Schweizer Adressen gearbeitet hat und auch bei den kleinen Privatbanken”, ergänzt der Executive Search- Experte. Wer Erfahrungen im “Private Wealth Management” mitbringt, hat besonders gute Chancen. In dieser Edelliga des Private Banking werden superreiche Kunden mit einem privaten Anlagevermögen von über 10 Mio. Euro betreut. “Das sind die Leute, die wirklich interessant sind”, sagt Fricke.

Persönliche Reife und CFP gefragt

Anders als in vielen anderen Berufsfeldern ist Jugend im Private Banking kein Trumpf. Denn welcher Kunde vertraue schon bei seiner Vermögensanlage auf einen Mittzwanziger? Daher sei eine gewisse “persönliche Reife” ein wichtiger Pluspunkt.

Ein Zertifikat zum “Certified Financial Planner” (CFP) sollte auf jeden Fall an prominenter Stelle im Lebenslauf erwähnt werden. Diese Fortbildung umfasst mehr als nur die langfristige Vermögensplanung. Auch Kenntnisse in Immobilien, Versicherungen und vor allem im Steuerrecht werden hier vermittelt und zählen zum gefragten Handwerkszeug im Private Banking.

Hier der Musterlebenslauf

(Der formale Aufbau des Lebenslaufes unterscheidet sich kaum von anderen Finanzdienstleistungs-Berufen)

    Vorname Nachname
    Geburtsdatum
    Nationalität
    Familienstand
    Straße; PLZ Ort
    Private Email
    Telefon / Mobil

Berufserfahrung:

XX/XX-dato: Aktuelle Positionsbezeichnung; Name des Unternehmens; Standort
(Beschreibung des Unternehmens mit Umsatzgröße; Mitarbeiterzahl; Produkte; Anbindung an den Mutterkonzern)

  • Ganzheitliche Beschreibung des Bereiches bzw. der Aufgaben (inklusive der Themenfelder, für die man verantwortlich ist)
  • Einzelaspekte der Tätigkeit in einer etwa sechs bis acht Stichpunkte umfassenden Aufzählung
  • Bei Mitarbeiterverantwortung: Angabe der Führungsspanne unterteilt in direkte und indirekte Mitarbeiterverantwortung
  • (Entsprechende Blöcke für jeden neuen Job)

    Praktika und Berufsausbildung

    XX/XX: Positionsbezeichnung; Name des Unternehmens; Standort
    (Beschreibung des Unternehmens mit Umsatzgröße; Mitarbeiterzahl; Produkte; Anbindung an den Mutterkonzern)

  • Bei Praktika: Nennung des Funktionsbereiches
  • Bei Ausbildung: Schwerpunkte und Nennung des Abschlusses inklusive Note

    Studium und theoretische Qualifikationen:

    XX/XX-XX/XX: Aufbaustudium (z.B. MBA, Promotion)

      Name des Anbieters; Standort
      Studiengang
      Schwerpunktfächer
      Thema der Abschlussarbeit; Bezeichnung des Abschlusses mit Note; ggf. Ranking

    XX-XX: Name der Universität; Standort

      Studiengang
      Schwerpunktfächer
      Thema der Abschlussarbeit
      Bezeichnung des Abschlusses mit Note: ggf. Ranking

    XX-XX: Weiterqualifikation (z.B. CFP)

      Name des Anbieters; Standort
      Studiengang
      Schwerpunktfächer
      Bezeichnung des Abschlusses mit Note; ggf. Ranking

    XXXX Abitur mit Note

    Sprach-Kenntnisse:

      Deutsch: Muttersprache
      Englisch: verhandlungssicher
      Französisch: gute Kenntnisse

    IT-Kenntnisse:
    MS-Office

    Private Interessen:
    Sport, Musik, Reisen, Literatur

    Kommentare (1)

    Comments
    1. Und die Anschrift gehört an das Ende, um zu allererst die Qualitäten hervorzuheben und eventuellen Ansatz von Diskreminierung vorzubeugen – somit hat ein Foto auch nichts in einer Bewerbung zu suchen

      aber das dauert noch bis die Personaler das kapieren…

    Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

    Antworten

    Pseudonym

    E-Mail

    Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier