☰ Menu eFinancialCareers

Lohnverhandlungen 2012: Schweizer Banker wollen mehr Geld

Schwein gehabt.

Schwein gehabt.

Trotz des branchenweiten Personalabbaus wollen die Bankangestellten mehr Geld haben. So fordert der Schweizerische Bankenpersonalverband (SBPV) ein Plus der Monatsbezüge um 1,5 Prozent – mindestens jedoch eine Anhebung um 100 Franken. Für Angestellte mit einem Bruttomonatsgehalt von weniger als 6666 Franken würde die prozentuale Steigerung also teilweise deutlich über 1,5 Prozent liegen.

Der Verband begründete dies mit den sprudelnden Gewinnen aus dem vergangenen Jahr. „Die Gewinne der Banken beliefen sich in 2011  auf 13 Mrd. Franken, was eine Gewinnsteigerung von über 20 Prozent gegenüber 2010 bedeutet“, schreibt der SBPV in einer Mitteilung.

Dagegen seien die Boni der Mitarbeiter in 2011 gekürzt worden und die Lohnerhöhungen seien bei fast allen Banken unter 1 Prozent ausgefallen. Pensionskassenleistungen würden sich verschlechtern und Restrukturierungen häufen. „Es ist an der Zeit, dass die Banken sich gegenüber ihrem Personal grosszügig zeigen und 100 Franken mehr pro Monat gewähren“, heisst es von der SBPV.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier