☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR: 50 Tipps, wie Sie einen Lebenslauf in Financial Services verfassen

Girl Banker

Girl Banker

Hier finden Sie die bisher umfassendste Liste von Tipps im Internet zum Abfassen eines Lebenslaufes. Wenn Ihr Lebenslauf gekonnt gemacht ist und genau die Bedürfnisse eines Recruiters trifft, verbessert dies Ihre Chancen auf ein Vorstellungsgespräch beträchtlich. Daher besteht in einem optimalen Lebenslauf der erste Schritt zu Ihrem Traumjob. Hier die Tipps:

1. Schreiben Sie nicht „Curriculum Vitae“ oder „Lebenslauf“ an den Anfang

Das wird heute einfach nicht mehr gemacht. Vielmehr sollte es offensichtlich sein, worum es sich handelt.

2. Ihr Name sollte am Anfang stehen

Dabei handelt es sich heute um den Standard. Denn dies erleichtert es einem Recruiter, sich in einem Stapel von Lebensläufen zu orientieren.

3. Verwenden Sie keine komischen Emailadressen

SexySuzy@hotmail.com oder knackarsch@yahoo.com mögen tolle Emailadressen für Teenager sein. Doch leider vermitteln sie weder einen professionellen noch einen seriösen Eindruck. Gegebenenfalls sollten Sie sich eine unverfängliche Emailadresse für das Versenden Ihres Lebenslaufes zulegen, die weder lustig, kess noch frech wirkt.

4. Bezeichnen Sie sich nicht als Herr oder Frau XY

Ihr Geschlecht ist irrelevant. Falls Sie einen Namen wie Sam oder Alex haben, dann müssen Sie nicht noch „Frau“ hinzufügen, damit Ihr potenzieller Arbeitgeber weiß, dass es sich bei Ihnen um eine Frau handelt. Heutzutage kann sich ein geschlechtsneutraler Vorname sogar als Vorteil erweisen. Denn üblicherweise wird ein Recruiter annehmen, dass Sie männlich sind, und der Arbeitsmarkt tendiert immer noch dazu, Männer zu bevorzugen. Von daher kann es sinnvoll sein, ein wenig vage zu bleiben.

5. Die einzigen notwendigen persönlichen Informationen stellen Emailadresse, Handynummer und Anschrift dar

Alles andere sollte keine Rolle spielen und daher nicht erwähnt werden.

6. Erwähnen Sie nicht Ihre Religion oder Ihren Familienstand

Ob Sie alleinstehend, verheiratet oder geschieden, schwul oder hetero sind, ist für einen Job irrelevant. Daher sollten Sie derartige persönliche Details vermeiden. Denn zu viele persönliche Informationen erleichtern lediglich Diskriminierung.

7. Geben Sie nicht Ihre Religion an

Denn das dürfte ebenfalls für Ihre Arbeitskraft keine Rolle spielen

8. Keine politischen Überzeugungen

Auch dies sagt wenig über Ihren Wert als Arbeitnehmer aus.

9. Machen Sie ungefragt keine Angaben zu ihrem Gehalt

Die Verwendung der passenden Fachausdrücke und Ihrer Berufserfahrung sollte eigentlich schon auf das entsprechende Gehaltsniveau hindeuten. Schon daraus werden die meisten Recruiter wissen, ob es sich bei Ihnen um einen Profi oder Amateur handelt.

10. Vermeiden Sie Diskriminierung wegen Ihres Alters

Es ist immer noch üblich, sein Alter in einem Lebenslauf anzugeben. Allerdings dürfen Sie dies gesetzlich in vielen Ländern mittlerweile verschweigen. Auch hier gilt, dass Ihr Alter wenig darüber aussagt, ob Sie einen Job machen können oder nicht.

11. Verwenden Sie die Schriftart Arial mit der Schriftgröße 9 oder 10 Punkt

Arial ist klar und schaut recht professionell aus. Falls Sie alles auf eine Seite bringen wollen und der Platz nicht ausreicht, dann sollten Sie zu Arial Narrow greifen.

12. Idealerweise sollte Ihr Lebenslauf auf eine Seite passen

Die meisten Leute haben nur eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne, weshalb die Wahrscheinlichkeit steigt, dass eine Recruiter Ihren gesamten Lebenslauf durchliest, je kürzer der Text ausfällt. Auch zwei Seiten sind in Ordnung. Doch auch in diesem Fall sollten sich die wichtigsten Informationen auf der ersten Seite befinden.

13. Wie lange sollten Sie zurückgehen? Im Regelfall nicht mehr als 15 Jahre

Umso mehr Lebens- und Berufserfahrung Sie sammeln, umso wichtiger wird es, einige Punkte zu streichen, weil Sie einfach nicht mehr relevant sind.

14. Verwenden Sie Bullet Points

Bullet Points verleihen Ihrem Lebenslauf eine Struktur und machen ihn schlagkräftiger und leichter lesbar.

15. Vermeiden Sie Erzählungen

Schreiben Sie keine vollständigen Sätze und sogar eine ganze Geschichte. Dies sollte auf das Anschreiben beschränkt werden.

16. Vermeiden Sie möglichst Personalpronomen wie ich, er, sie, es

Kommen Sie rasch auf den Punkt. Schreiben Sie „Studium abgeschlossen“ und nicht „Ich habe mein Studium abgeschlossen.“

17. Keine Umrandungen

Üblicherweise weist ein gekonnter Lebenslauf keine Ränder auf. Vielmehr soll Ihr Lebenslauf sauber, vertrauenserweckend, professionell und prägnant wirken.

18. Versuchen Sie nicht als etwas Besonderes zu wirken und verwenden Sie nichts Ausgefallenes

Da spreche ich als jemand, der selbst schon Einstellungen vorgenommen hat. Der Lebenslauf sollte nichts Verstörendes aufweisen, denn nichts ist ärgerlicher, als wenn jemand durch Grafiken oder durch eine völlig andere Präsentationsform hervorzustechen versucht.

Wenn Sie einen Stapel mit 50 oder mehr Lebensläufen vor sich haben, die Sie durcharbeiten müssen (was heutzutage für viele Recruiter zutrifft), dann fällt die Arbeit leichter, wenn sich die Leute an die üblichen Formen halten: Zuerst die Ausbildung, dann die Berufserfahrung und anschließend der Rest.

Bei einer Neueinstellung möchte ich nur, dass der Kandidat in der Lage ist, den Job zu machen. Wenn Sie einen passenden Lebenslauf haben, dann reicht das völlig aus, um hervorzustechen. Andernfalls wird jemand annehmen, dass Sie etwas kompensieren müssen.

19. Das Format spielt eine Rolle

Einige Lebensläufe wirken geradezu schäbig. Ein Recruiter mit einem hohen Stapel von Lebensläufen auf seinem Tisch wird seine  Zeit nicht damit vergeuden, einen unsauberen Lebenslauf zu sichten. Dazu gibt es schließlich diverse Vorlagen.

20. Geben Sie die Daten klar an

Die Daten sollten entweder rechts- oder linksbündig angegeben werden, damit man leicht Ihre Ausbildung und Ihren beruflichen Werdegang verfolgen kann. Ansonsten kann das chaotisch aussehen, woraus viele schließen würden, dass Sie Karrierelücken zu verbergen haben.

21. Die Angabe von Daten sollte einheitlich sein

Falls Sie nur die Jahreszahl haben, dann sollten Sie sie vollständig angeben, falls Sie Monat und Jahr angeben wollen, dann sollten Sie auf Abkürzungen zurückgreifen.

Gut: 2012

Schlecht: 12

Gut: Sept. 2012

Weniger gut: September 2012 (weil es einfach zu viel Raum benötigt)

22. Keine Fotos (bei englischen oder französischen Bewerbungen)

Sofern der Arbeitgeber nicht direkt danach fragt, dann ist ein Foto bei einer angelsächsischen oder französischen Bewerbung nicht erforderlich. Anders im deutschsprachigen Raum.

23. Grundregel: die neuesten Informationen gehören an den Anfang

Sie sollten die neuesten Berufserfahrungen bzw. Ausbildungsstationen an den Anfang stellen. Also kommt bei der Ausbildung die Hochschule als erstes, gefolgt von Berufsausbildung und Schulabschluss. Bei dem beruflichen Werdegang kommt Ihre letzte Arbeitsstelle als erstes.

24. Relevanz entscheidet: die wichtigsten Informationen gehören an den Anfang

Falls die jüngste Berufserfahrung nicht die wichtigste ist, dann sollten Sie die relevanteste an den Anfang stellen.

25. Verwenden Sie die korrekte Rechtschreibung

Falls Sie sich in den USA oder bei einem amerikanischen Unternehmen bewerben, sollten Sie amerikanisches Englisch verwenden, bei einer Bewerbung in Großbritannien und bei englischen Unternehmen britisches Englisch. (Bei Bewerbungen in der Schweiz sollten Sie ß gegen ss ersetzen.)

26. Vermeiden Sie Tippfehler

Rechtschreibfehler verringern definitiv Ihre Chancen, den Job zu erhalten. Falls ich einen Fehler entdeckte, dann verfrachte ich den Lebenslauf normalerweise in den Papierkorb, sofern mich nichts Aufregendes davon abhält.

27. Verwenden Sie keinen Fachjargon, ungeläufige Abkürzungen oder Umgangssprache

Bei englischen Bewerbungen sollten Sie keinesfalls dort gebräuchliche Kurzschriften wie „4U“ für „for you“ verwenden. Auch beim Fachjargon sollten Sie sich zurückhalten, da eingehende Lebensläufe oftmals von Personalabteilungen vorgefiltert werden und erst dann an die Fachabteilungen gehen. So mancher Personaler ist indes nicht mit der Fachterminologie vertraut. Ähnliches gilt für Abkürzungen, die nicht allgemein bekannt sind wie etwa USA. Falls Sie Abkürzungen verwenden, sollten Sie diese bei der Ersterwähnung ausschreiben und die Abkürzung in Klammern setzen: Equity Capital Markets (ECM). Anschließend können Sie die Abkürzung verwenden.

28. Verwenden Sie ausführliche Jobtitel

Gerade wenn Sie sich für Stellen mit Berufserfahrung bewerben, sollten Sie Jobtitel verwenden, aus denen Ihre Qualifikation für die Stelle hervorgeht. Denn spezifische Jobtitel erlauben es den Personalern, leicht die passenden Kandidaten auszusieben.

Schlecht: Analyst bei Bank X

Gut: Analyst im Energy Team in der Investment Banking Division der Bank X

29. Listen Sie alle Positionen bei einem Unternehmen separat auf

Sofern Sie lange für dasselbe Unternehmen gearbeitet haben, dann haben Sie vielleicht in dieser Zeit Ihre Funktion gewechselt. Um dem Recruiter die Arbeit zu erleichtern, sollten Sie die Stationen einzeln aufführen.

30. Falls es Ihnen an Berufserfahrung mangelt, sollten Sie sich auf Kompetenzen und Qualitäten konzentrieren

Wenn Sie gerade in den Beruf einsteigen, dann dürfte es Ihnen an Berufserfahrung mangeln. Daher sollten Sie frühestmöglich versuchen, irgendwelche Berufserfahrung zu sammeln, auch wenn es sich nur um bezahlte oder Freiwilligenarbeit handelt.

31. Übertreiben Sie es nicht mit Qualitäten

Sie können gerne angeben, dass Sie ein „guter Teamplayer“ sind und über „großartige Kommunikationsfähigkeiten verfügen, falls Sie dies belegen können. Daher sollten Sie dies mit Beispielen belegen.

32. Weisen Sie auf verantwortliche Positionen hin

Positionen, in denen Sie Verantwortung getragen haben, zeugen von Führungsqualitäten. Das gilt z.B. auch, wenn Sie eine Sportgruppe usf. geleitet haben. Dies zeigt übrigens auch, dass Sie beliebt und angesehen waren. Daher sollten Sie bereits an der Uni darauf achten, entsprechende Aufgaben zu übernehmen.

33. Betonen Sie Ihre Leistungen

Leistungen fügen verantwortungsvollen Positionen einen weiteren Aspekt hinzu. Sie zeigen, dass Sie auch Ziele erreichen, hart arbeiten können und engagiert sind.

34. Seien Sie vorsichtig bei Interessen und Hobbies

Einige Interessen können negative Beurteilungen provozieren. Falls Hobbies für die entsprechende Stelle keinen Mehrwert darstellen, sollten Sie hiervon absehen.  So können Sie Lesen als Interesse angeben, wenn der Job einen intensiven Umgang mit Texten erfordert.

35. Achten Sie auf Loyalität

Arbeitgeber bevorzugen Mitarbeiter, die für einige Zeit bleiben. Falls Ihr Lebenslauf ein ausgeprägtes Jobhopping aufweist, dann spricht dies gegen Sie. Die Leute werden annehmen, dass Sie nicht loyal, unentschieden sind und eine risikoreiche Neueinstellung darstellen.  Insgesamt muss Ihr Lebenslauf folgerichtig wirken.

36. Machen Sie statistische Angaben

Die Erwähnung von Zahlen erhöht die Glaubwürdigkeit. Falls Sie sich also für eine Sales-Stelle bewerben, können Sie erwähnen, dass Sie Ihre Vertriebsziele übertroffen haben. Dabei sind genaue Angaben und Prozentzahlen hilfreich.

37. Erläutern Sie nicht, wieso Sie Ihren alten Job aufgegeben haben

Dies sagt nichts darüber aus, wieso Sie eine gute Wahl für den neuen Job sind. Dennoch müssen Sie davon ausgehen, dass dies im Vorstellungsgespräch angesprochen wird. Daher sollten Sie eine plausible Erklärung vorbereiten.

38. Schreiben Sie nichts Negatives über ehemalige Arbeitgeber

Für Kritik an einem früheren Arbeitgeber ist in einem Lebenslauf kein Platz. Falls Ihnen an Ihrem alten Job irgendetwas missfallen hat, dann sollten Sie dies unerwähnt lassen. Denn Recruiter mögen keine Leute, die sich beklagen oder für Probleme sorgen.

39. Schummeln und übertreiben Sie nicht

Spätestens wenn Sie die Stelle antreten, wird Ihr Arbeitgeber feststellen, dass Sie übertrieben oder falsche Angaben gemacht haben. Oftmals fällt dies schon bei einem Backgroundcheck auf. Dabei können Sie Ihren Job verlieren oder sogar juristisch belangt werden.

40. Versenden Sie unterschiedliche Lebensläufe für unterschiedliche Jobs

Falls Sie sich für exakt gleiche Jobs bei unterschiedlichen Unternehmen bewerben, dann mag ein einziger Lebenslauf ausreichen. Doch falls die Stellen voneinander abweichen, dann müssen Sie Ihren Lebenslauf entsprechend anpassen.

41. Gleichen Sie Ihren Lebenslauf mit dem Anforderungsprofil des Jobs ab

Sie müssen darauf achten, dass Ihr Lebenslauf möglichst viele Punkte enthält, nach denen der Arbeitgeber in spe fragt. Allerdings müssen Sie nicht unbedingt 100 Prozent des Anforderungsprofils erfüllen.  Dagegen bewerben sich Männer häufiger als Frauen auf Stellen, bei denen Sie nur einen Teil des Anforderungsprofils entsprechen. Frauen sollten sich also einen Ruck geben.

42. Lassen Sie Ihren Lebenslauf von einer anderen Person gegenlesen

Wenn Sie lange Zeit an der Erstellung Ihres Lebenslaufes gearbeitet haben, dann sind Sie möglicherweise nicht mehr in der Lage, Fehler zu finden – darunter auch Fehler, die einer anderen Person ins Gesicht springen würden. Vielleicht bringen Sie auch einen Profi dazu, Ihren Lebenslauf gegenzulesen.

43. Schüsselbegriffe sind entscheidend

Heute durchsuchen viele Headhunter Datenbanken nach Schlüsselbegriffen, um einen Kandidaten zu finden. Daher sollten Sie die entsprechenden Schlüsselbegriffe in Ihrem Lebenslauf erwähnen.

44. Erwähnen Sie Branchengrößen, mit denen Sie zusammengearbeitet haben

Dies steigert Ihre Glaubwürdigkeit. Denn Branchengrößen verschwenden ihre Zeit üblicherweise nicht damit, mit kleinen Fischen zusammenzuarbeiten.

45. Verweisen Sie auf keine Referenzen

Weisen Sie nicht darauf hin, dass „Referenzen auf Anfrage“ erhältlich sind. Wenn ein Recruiter dies haben möchte, kann er schließlich auf Sie zukommen.

46. Halten Sie Ihren Lebenslauf auf dem Laufenden

Sie sollten darauf achten, dass Ihr Lebenslauf ständig auf dem Laufenden ist. Dies gilt auch für Ihre Profile in Social Media, da diese oft von Headhuntern durchsucht werden.

47. Benutzen Sie einen guten Drucker

Falls Sie Ihren Lebenslauf ausdrucken, dann sollten Sie nur einen guten Drucker verwenden, damit die Qualität stimmt.

48. Drucken Sie Ihren Lebenslauf auf gutem Papier aus

Achten Sie auch darauf, dass die Papierqualität stimmt.

49. Versenden Sie Ihren Lebenslauf im PDF-Format

Sie sollten Ihren Lebenslauf im PDF-Format versenden, da Sie damit sicherstellen, dass Ihr Lebenslauf genauso wie auf Ihrem heimischen Computer erscheint. Falls Sie ihn als Worddokument versenden, riskieren Sie, dass die Formatierungen anders aussehen.

50. Suchen Sie nach professioneller Hilfe

Gerade im derzeitigen Umfeld werden viele Recruiter mit Lebensläufen geradezu bombardiert. Daher kann es sinnvoll sein, wenn sich ein Profi Ihren Lebenslauf einmal anschaut. Dies gilt besonders, wenn Sie sich auf diverse Stellen bewerben und regelmäßig unberücksichtigt bleiben.

Eine Version dieser Artikels erschien zuerst auf Girl Banker’s Blog

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier