☰ Menu eFinancialCareers

BayernLB will weitere Stellen streichen: In Ungarn geht der Kahlschlag los

Von außen ist die BayernLB beeindruckend.

Von außen ist die BayernLB beeindruckend.

Mit einem Vorsteuergewinn von 54 Mio. Euro konnte sich die BayernLB im ersten Quartal gerade noch in die schwarzen Zahlen retten, wie das Institut am heutigen Mittwoch (16. Mai) bekanntgab. Damit purzelte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 63,7 Prozent.

Sorgenkinder der Bank sind vor allem das Investmentbanking sowie das Osteuropageschäft. So musste der Bereich Markets einen Vorsteuerverlust von 258 Mio. Euro verkraften, was indes hauptsächlich auf die Neubewertung eigener Verbindlichkeiten zurückging.

Im Osteuropageschäft verlor die BayernLB weitere 44 Mio. Euro. Bei der ungarischen Tochter MKB will die Landesbank jetzt die Reißleine ziehen. Dort würden Filialen geschlossen und Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. „Wir nehmen hier in diesem Jahr 15 Prozent der Kosten raus“, sagte Finanzvorstand Stephan Winkelmeier.  Doch damit dürfte der Sanierungsbedarf kaum ausgestanden sein.

So rechnet die Bank mit einer weiteren Kostenbelastung in zweistelliger Millionenhöhe aufgrund eines kürzlich gefallenen Gerichtsentscheids.  Das Bundesarbeitsgericht hatte die Kürzungen bei den beamtenähnlichen Pensionsregelungen verworfen. Das dürfte pensionierte und ältere Mitarbeiter mit entsprechenden Verträgen entzücken, nicht jedoch die Bank. „Wir sind nicht wirklich erfreut darüber“, sagte Winkelmeier.  Diese Rechtsstreitigkeiten sind indes noch nicht ausgestanden, weshalb die langfristigen Auswirkungen auf das Ergebnis noch unklar sind.

Besser sieht es indes im Geschäft mit Geschäfts- und Privatkunden sowie im Immobilien- und Verbundgeschäft aus, wo die BayernLB einen Vorsteuergewinn von 240 bzw. 108 Mio. einstreichen konnte. Der Bereich Geschäfts- und Privatkunden profitierte indes von dem Einmaleffekt des Verkaufs des Tochterunternehmens DKB.

Konzernweit verminderte sich die Zahl der Mitarbeiter bis Ende März um 1,2 Prozent oder 133 Stellen auf 10.760 Beschäftigte.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier