☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR zum Jobmarkt Schweiz: Deutsche weiterhin willkommen!

Etwa 250.000 Deutsche leben in der Schweiz. Der größte Teil von ihnen im Kanton Zürich. IT-Branche und vor allem der Finanzsektor sind die Bereiche, in denen sie sich am häufigsten finden lassen. Doch glaubt man den Medien, dann sind sie nicht willkommen bei den Eidgenossen. Boulevardpresse und auch die Schweizer Volkspartei (SVP) zeichnen ein Bild vom arroganten Deutschen, der in Massen kommt, sich überall breitmacht und das Land annektiert.

In der Vergangenheit schlugen die Wellen hoch, Deutsche wurden angefeindet, Autos beschädigt, Medien in Deutschland und der Schweiz berichteten von deutscher Arroganz und Schweizer Ausländerfeindlichkeit. Im April 2010 fand auf der Website www.schweizbuch.de eine Umfrage statt mit dem Titel “Deutsche in der Schweiz – was ist dran an der Deutschenfeindlichkeit der Schweizer”. Das Ergebnis überrascht.

75 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass das Thema “Deutsche in der Schweiz” in den Medien zu sehr präsent ist. Lediglich einer von fünf Schweizern und nur jeder zehnte Deutsche finden die Medienpräsenz noch angemessen.

Eine deutschen-kritische Presse bemerken 75 Prozent der im Kanton Zürich lebenden Schweizer. Außerhalb von Zürich sind es sogar 90 Prozent. Gemeinsam ist Schweizern und Deutschen, dass jeweils die Hälfte von ihnen die Art und Weise, wie über Deutsche in der Schweiz berichtet wird, mittlerweile als störend empfindet.

Im Gegensatz dazu bemerken die befragten Schweizer in ihrem eigenen realen Umfeld und im täglichen Miteinander zu 50 Prozent keinerlei kritische Haltung gegenüber Deutschen. Bei den Deutschen sind es 60 Prozent, die von einer Anti-Deutschen Stimmung persönlich nichts bemerken. Ein Viertel aller Befragten gibt jedoch an, sich von einer kritischen Haltung gegen Deutsche auch im privaten Umfeld mittlerweile gestört zu fühlen.

Bei den Gründen für die Ablehnung gegen Deutsche sind sich sowohl Schweizer und Deutsche, als auch Zürcher und nicht-Zürcher einig: etwa ein Drittel sieht die Ablehnung gegen Deutsche als Ergebnis von Medienberichten. Ein weiteres Viertel der Befragten sieht die Schuld für eine Ablehnende Haltung gegenüber Deutschen bei den Parteikampagnen der SVP. Allerdings: Ein Viertel der befragten Deutschen und jeder dritte Schweizer sieht die Gründe für Ablehnung gegenüber Deutschen im Verhalten der Deutschen selbst.

Von den befragten Schweizern würden aber gerade einmal 10 Prozent tatsächlich eine Partei wählen, die die Zuwanderungskriterien für Deutsche begrenzen wollte. Es überwiegt die Meinung, dass deutsche Arbeitskräfte für die Schweizer Wirtschaft wichtig sind. So sehen 40 Prozent der befragten Schweizer es als fördernd, und weitere 30 Prozent sogar als notwendig an, das Deutsche Fachleute ins Land kommen. Nur etwa jeder zehnte Schweizer gab an, dass der Zuzug von Deutschen für die Schweizer Wirtschaft eher negativ sei.

Eine klare Absage an große Überschriften und dumpfe Polemik erteilen die Umfrageteilnehmer den Medien und Parteien, die das Thema “Deutsche in der Schweiz” für Auflage und Stimmenfang gebrauchen. 2 von 3 Schweizern und 3 von 4 Deutschen in der Schweiz empfinden die Art der Berichte und die Wahlplakate als unangenehm und sogar gefährlich für das tägliche Miteinander in der Schweiz.

Auch wenn die Boulevardmedien also schlechte Stimmung verbreiten, bleibt Zürich weiterhin ein interessanter Platz für Deutsche, besonders im Finanzsektor.

Initiator der Umfrage ist der Journalist Jörn Lacour. Für den Ratgeber “Deutsche in der Schweiz” hat er unter anderem 350 Deutsche interviewt, die den Weg in die Schweiz gegangen sind. Das Lesebuch enthält viele praktische Tipps und vor allem geballte Erfahrungen und Eindrücke von Deutschen, die aus erster Hand vom Leben unter Eidgenossen berichten. Leseproben und Bestellmöglichkeit: www.schweizbuch.de

Kommentare (1)

Comments
  1. Hauptsache Ihr Deutschen benehmt Euch anständig: Bitte langsam reden, nicht zu direkt sein und Schoki lieben! Dann wird alles gut!

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier