☰ Menu eFinancialCareers

Branchen erklärt: Electronic Trading

UBS-Handelssaal in Opfikon.

UBS-Handelssaal in Opfikon.

Der Aufstieg des elektronischen Handels im vergangenen Jahrzehnt hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Struktur des Aktienmarktes. Vom menschlichen Handel wurde auf den weitgehend automatisierten und wesentlich schnelleren Computerhandel umgestellt. Daraus ergeben sich viele Vorteile: Als erstes ermöglicht dies größere Trades zu machen, was die Liquidität des Marktes erhöht – in den USA ist der tägliche Umsatz von drei Milliarden in 2003 auf fast 10 Milliarden in 2009 gestiegen. Zweitens sind die Transaktionskosten und die Geschwindigkeit, mit der die Transaktionen ausgeführt werden, erheblich gesunken, während die Transparenz kräftig gestiegen ist. Die Nutzung von Algorithmen – Computerprogrammen, die Preis, Zeitpunkt und Größe einer Order bestimmen – hat ebenso dazu beigetragen, die Größe einer normalen Transaktion zu reduzieren. Größere Transaktionen in kleinere Stücke aufzuteilen, reduziert die Wirkung auf den Markt und die Kosten solcher Transaktionen.

Die Kehrseite der größeren Automatisierung ist, dass weniger Leute gebraucht werden. Eine der größten Banken hat uns gesagt, dass sie 30 Prozent weniger Händler beschäftigt als 2005 und auch noch in einer dreimal höheren Frequenz das Personal wechselt. Der elektronische Handel ist im großen Devisenmarkt gut etabliert und gewinnt bei festverzinslichen Wertpapieren an Bedeutung.

Positionen und Karrierewege

Quantitative Analysten

Quantitative Analysten nutzen die Mathematik, um sich einen Vorteil im elektronischen Handel zu verschaffen. Sie  entwerfen, entwickeln und implementieren mit mathematischen Ansätzen die Ausführungsalgorithmen, um Möglichkeiten und Strategien für Investments zu identifizieren.

Berater

Consultants sorgen für zufriedene Kunden. Sie erstellen statistische Berichte, die Analysen von Transaktionskosten und Tradeberichte enthalten, um sicherzustellen, dass die Kunden die Werkzeuge effektiv einsetzen können.

Sales Traders

Unterstützen die Ausführung von Kundentransaktionen, bieten eine Auswahl der elektronischen Leistungen der Bank an und erleichtern die Entscheidung des Kunden. Diese Position kombiniert Marketing und Relationship Management. Banken stellen auch reine Sales-Leute ein.

Market Structurers

Analysieren gesetzliche Änderungen und makroökonomische Trends und deren mögliche Auswirkungen auf den Handel. Es gibt auch Jobs für Techniker in der Entwicklung von Plattformen für den elektronischen Handel.

Gesuchte Fähigkeiten

Viele Quants haben sogar in einem mathematischem Fach promoviert und müssen darüber hinaus gute Kenntnisse der Finanzinstrumente und Software wie MATLAB mitbringen. Für andere Positionen im elektronischen Handel werden Softskills geschätzt. Team- und Kommunikationsfähigkeit sind ebenfalls gefragt. Der Schlüssel zum Erfolg im elektronischem Handel heißt Vielseitigkeit. „Die Fähigkeiten von heute mögen wegen den schnellen Veränderungen in Technologien und Märkten nicht die Fähigkeiten sein, die morgen wichtig sind – Sie müssen Veränderung annehmen, begrüßen und inmitten der Veränderung aufblühen,“ sagt Andrew Silverman, Managing Director bei Morgan Stanley Electronic Trading. „Die Erfolgreichen sind multitaskingfähig, arbeiten als Teil eines Teams und tauschen sich mit Kollegen im Ausland aus.“

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier