☰ Menu eFinancialCareers

Hunderte qualifizierter Zeitarbeiter gesucht – Teil 3

Accounting, Banking, IT-Services – wer sich als Arbeitnehmer auf einen dieser Bereiche spezialisiert hat, doch bislang keine Anstellung fand, bekommt eine neue Chance: spezialisierte Zeitarbeit. In unserem letzten Teil dieser Serie, erfahren Sie welche Vorraussetzungen erwünscht werden und wie die beruflichen Aussichten aussehen.

Voraussetzungen und Aussichten

Neben einer fachspezifischen Ausbildung oder einem adäquaten Studium müssen die Kandidatinnen und Kandidaten vor allen Dingen einschlägige Berufserfahrung und viel Flexibilität mitbringen.

Teamfähigkeit, unternehmerisches Denken, selbstständiges Arbeiten und eine absolute Begeisterung für die die zukünftigen Aufgaben runden das Bewerber-Profil ab. Und wer die erste Hürde – eine schriftliche Bewerbung – erfolgreich genommen hat, kann im anschließenden Interview zeigen, was in ihm steckt. Dabei achten beispielsweise die Consultants der Amadeus Fire AG vor allen Dingen auf einen überzeugenden und glaubwürdigen Auftritt.

Doch kann der Einstieg über die Zeitarbeit überhaupt zu einer späteren Festanstellung führen? Zeitarbeit bringt den Arbeitnehmern den Vorteil, in relativ kurzer Zeit Berufserfahrung in verschiedenen Branchen zu gewinnen. Zudem besteht für sie nach erfolgreicher Einarbeitung oftmals die Chance, vom Kundenunternehmen in ein reguläres Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

“Auch wenn es nicht zu einer sofortigen Übernahme kommt, fügt der Zeitarbeitnehmer seinem Kompetenzprofil eine immer wichtiger werdende Fähigkeit hinzu: die Veränderungskompetenz”, so Caterine Schwierz, Geschäftsführerin der Adecco Tochtergesellschaft Lee Hecht Harrison.

“Aus unserem intensiven Austausch mit Personalleitern wissen wir, dass Personalabteilungen bei Einstellungen verstärkt auf die Fähigkeit, konstruktiv mit Veränderungen umzugehen, achten”, so Schwierz weiter. “Denn Unternehmen, die auch zukünftig erfolgreich sein wollen, sind auf Mitarbeiter angewiesen, die sich in kürzester Zeit in neue Aufgabenbereiche und Arbeitsabläufe einstellen und in neu zusammengestellte Teams integrieren können.”

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier