☰ Menu eFinancialCareers

Von wegen Palmen und Strand: Welche Länder deutsche Studenten am meisten locken

Immer mehr deutsche Studenten zieht es in die Ferne. Immerhin 102.800 Deutsche haben in 2008 nach der jetzt vorgestellten Studie “Wissenschaft weltoffen 2011” des Hochschul-Informations-Systems (HIS) und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) im Ausland studiert.

Die beliebtesten Destinationen deutscher Studenten liegen indes nicht allzu weit in der Ferne, sondern eher vor der Haustür. Wohl aufgrund eines mangelnden Numerus Clausus und einer niedrigen Sprachbarriere studierten gut 20.000 junge Deutsche in Österreich; gefolgt von knapp 19.000 in den Niederlanden, fast 13.000 in Großbritannien sowie 11.000 in der Schweiz.

Die beliebtesten außereuropäischen Ziele stellten mit 9.700 Studenten die USA und mit 3400 Studenten Australien dar. Unter den nicht-englischsprachigen Ländern zog es die meisten Studenten nach China (knapp 1300) und Japan (unter 500).

Doch nach Osteuropa scheint es nur wenige Deutsche zu ziehen. Dort stellte Polen mit gerade einmal 520 Studenten das beliebteste Ziel dar, gefolgt von Rumänien mit rund 340 Studenten.

Quelle: Wissenschaft weltoffen 2011

Immer mehr Bachelor zieht es zum Master ins Ausland

Während zu den alten Diplom- und Masterzeiten viele Studenten ein Auslandsstudium nach der Zwischenprüfung einlegten, ziehen heute viele Bachelorabsolventen einen Master im Ausland vor. So hätten in 2009 etwa 2500 bis 3500 deutsche Bachelor ihr Studium im Ausland fortgesetzt, was rund 5 Prozent an Unis und 3 Prozent an Fachhochschulen entsprechen würde.

“Gegenwärtig zieht es vor allem die Bachelors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zum Materstudium ins Ausland. Bei den Ingenieurswissenschaftlern stellen wir hingegen eine größere Zurückhaltung fest”, sagt Ulrich Heublein vom HIS.

Die meisten Studenten aus den Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften zog es in die Niederlande (9563), Österreich (8276), Großbritannien (5610), die Schweiz (4669), die Vereinigten Staaten (2848) und Frankreich (1847). Trotz des wirtschaftlichen Booms scheint Asien als Ziel deutscher Wirtschaftsstudenten noch kaum eine Rolle zu spielen.

Ausländische Studenten lieben Deutschland

Auch unter ausländischen Studenten erfreut sich Deutschland ständig wachsender Beliebtheit. So waren im vergangenen Jahr 181.000 ausländische Studenten an einer deutschen Hochschule eingeschrieben, womit fast jeder zehnte Student in Deutschland seine Studienberechtigung im Ausland erworben habe. Die meisten ausländischen Studenten stammen aus Ostasien und Osteuropa.

“Mit ihren ausländischen Studierenden stehen die deutschen Hochschulen auch im internationalen Vergleich gut da. Zusammen mit den USA, Großbritannien, Frankreich und Australien zieht Deutschland die meisten mobilen Studierenden aus anderen Ländern an”, betont Sabine Burkhart vom DAAD.

Quelle: Wissenschaft weltoffen 2011

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier