☰ Menu eFinancialCareers

Wie der Berufseinstieg als Finance Consultant gelingt!

Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister suchen ständig neue Geschäftsmodelle, restrukturieren ihre Organisation, ändern ihre Strategien. Dafür nehmen sie immer häufiger die Dienste von speziellen Consultants in Anspruch. Die Beratung von Unternehmen aus der Finanzbranche ist eine heraus fordernde Tätigkeit – und oft ein guter Start in die Karriere.

Gerade im aktuellen Umfeld der Finanzmarktkrise ist es eine besondere Herausforderung, Banken, Versicherungen und Vermögensverwalter zu beraten. Einerseits werden Kosten gesenkt und Prozesse optimiert, andererseits werden Maßnahmen entwickelt, um den Vertrieb zu stärken. Beim Kauf und Verkauf von Banken stehen Integrationsaufgaben im Vordergrund oder es müssen Geschäfte auf ein neues IT-System migriert werden. Diese Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der breiten Themenpalette eines Unternehmensberaters für Financial Services”, sagt Jens Wöhler, Bereichsleiter Banking bei Kienbaum.

Viele Institute der Kreditwirtschaft konzentrieren ihre Aktivitäten bisher oft auf organisches Wachstum. Doch gleichzeitig drängen immer mehr ausländische Institute auf den deutschen Markt. Besonders europäische Player etablieren in Deutschland neue Konzepte: Diese Institute kombinieren beispielsweise im Konsumentenkreditgeschäft innovative Shop-Konzepte des Präsenzvertriebs mit hocheffizienten Abwicklungsprozessen im Backoffice.

Angesicht von Finanzkrise und wirtschaftlichem Umbruch führt die Konsolidierung der Banken- und Versicherungsbranche zu einer großen Zahl an Beratungsprojekten in Bereichen wie Restrukturierung, Out- und Insourcing sowie Post- Merger-Prozessen.

Die Beratungsleistungen im Finance Consulting können verschiedenste Bereiche und Themen erfassen. Dazu zählen auch:

– die Unterstützung bei Strategieprojekten

– die Entwicklung von Geschäftsmodellen

– die Neudefinition von Kundengewinnungs- und Kundenbindungsprogrammen

– die Industrialisierung von Abwicklungsprozessen

– die Optimierung von IT-Infrastruktur.

Hohe Leistungsbereitschaft und umfangreiches Branchenwissen bilden das Fundament eines erfolgreichen Finance Consultants. Gleichzeitig ist ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und taktischem Geschick notwendig, um die Vertrauensbasis für eine effektive Zusam men arbeit von Finance Consultants mit Abteilungsleitern, Geschäftsführern und Bank-Vorständen zu schaffen.

“Die richtige Basis legt ein betriebswirtschaftliches Studium. Ein banken- oder finanzorientierter Schwerpunkt sorgt für das nötige Fachverständnis. Letztlich ist die Affinität zu Banken oder Versicherungen wichtig und das sollte der Lebenslauf auch dokumentieren”, so Wöhler.

Dabei braucht es mindestens ein “gutes” Examen, um zur ersten Interviewrunde eingeladen zu werden. Dort warten in der Regel mindestens zwei Interviews, in denen auch immer Praxisfälle diskutiert werden. Neugier, sich auf bislang unbekannte Themen einzulassen und eine gute Strukturierungsfähigkeit der Themen bringen einen dann auch in den Interviews auf die Erfolgsspur. Diese führt dann in die zweite Runde, wo nochmals mindestens zwei Gespräche warten. War auch diese erfolgreich, kann es losgehen.

“Als neuer Kollege wird man viele Daten analysieren und für die ersten Folien viel Kritik einstecken, weil sie zu viel Text beinhalten oder die Überschrift nicht die Kernaussage trifft. Da braucht es Beharrlichkeit, den Willen, immer neue Fähigkeiten und Themen zu lernen sowie viel Freude an Neuem. Wer das mitbringt, kann eine lange Zeit im Consulting verbringen”, so Wöhler.

Gern gesehen sind von den Unternehmen Aktivitäten eines Bewerbers außerhalb von Hochschule und Studium, die ein Interesse an der Finanzwelt erkennen lassen – etwa die Mitarbeit in einem studentischen Börsenverein oder einer studentischen Unternehmensberatung.

Die Interviews, die Bewerber durchlaufen, sind auch darauf ausgelegt, analytische Fähigkeiten, eigenständiges Denken, angemessenes Auftreten und Kommunikationstalent zu prüfen – diejenigen Qualitäten, die nach Expertenmeinung neben der fachlichen Qualifikation einen guten Finance Consultant ausmachen.

Auch für aktuelle Themenstellungen und pragmatische Lösungen in Bereichen wie Corporate Governance, Ma-Risk/Basel II, MiFID oder Solvency II sind ein hohes Maß an intellektuellen Fähigkeiten, Neugierde und Urteilsvermögen wichtig. Einsteiger sollten bereits darüber verfügen und diese Eigenschaften anhand von Aktivitäten im Studium nachweisen können. Absolventen arbeiten beim Einstieg oft an Analysen und Recherchen wie die Auswertung interner Kundendaten und der Durchführung von Bewertungen und Prognosen im Finanzbereich. Junior-Berater sammeln schnell Erfahrung auf Projekten in verschiedenen Bereichen der Finanzdienstleistungsbranche und über die verschiedenen Funktionsbereiche von Unternehmen hinweg, um Expertise in einzelnen Themen aufzubauen.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier