Sam Wisnia verlässt die Deutsche Bank und wechselt zu Eisler Capital

eFC logo
Sam Wisnia

Der Head of Macro Trading Sam Wisnia verlässt die Deutsche Bank, wie Insider berichten. Der Konzern wollte hierzu keine Stellungnahme abgeben. Wisnia soll bei Eisler Capital anheuern, einem 2,6 Mrd. schweren Hedgefonds, der vom ehemaligen Goldman Sachs-Partner Edward Eisler 2015 gegründet wurde. Schon bei Goldman Sachs haben Wisnia und Eisler zusammengearbeitet.

2014 ist Wisnia zur Deutschen Bank gewechselt. Dort hat er das Macro Trading geleitet und gehörte dem Leitungsgremium des Corporate and Investment Bankings in Europa an. Unter seiner Führung wollte die Deutsche Bank ein komplizierter Preisfindungssystem ähnlich der Goldman Sachs Strats Group aufbauen. Zuvor war Wisnia Global Co-Head of Strats bei Goldman Sachs gewesen.

Wisnia hinterlässt eine große Lücke im Sales & Trading-Team der Deutschen Bank, das gerade ein schwieriges Jahr hinter sich hat. Finanzchef James von Moltke hatte erst in der vergangenen Woche gewarnt, dass auch das erste Quartal schwierig verlaufen sei und womöglich „radikalere“ Maßnahmen erforderlich würden.

Dennoch hat die Deutsche Bank in den zurückliegenden Monaten einige Mitarbeiter aus dem Macro Structuring-Team von Goldman Sachs abgeworben. Einige Wechsel sollen von Wisnia selbst eingefädelt worden sein.

Wisnia hat 1998 die renommierte École Polytechnique in der Nähe von Paris abgeschlossen. Seitdem hat er sich einen Ruf als brillanter Quant erworben. „Viele aus der jüngeren Generation werden ihn bei der Deutschen Bank wirklich vermissen“, erzählt ein Headhunter, der anonym bleiben möchte.

Eisler Capital beschäftigt in London 45 Mitarbeiter und hat seit seinem Beginn eine Rendite von durchschnittlich 7 Prozent erwirtschaftet. Der Abgang von Wisnia könnte andere Risikoträger der Deutschen Bank animieren, seinem Vorbild zu folgen und die Bank zu verlassen.

Ähnliche Artikel

Close