Gehälter bei Helaba 2019: Ein Blick ins Portemonnaie der Mitarbeiter

eFC logo
Bezahlung Helaba

Obgleich die Hela traditionell zu den besser zahlenden Landesbanken zählt, dürfte kaum ein Mitarbeiter-Sparschwein an Übergewicht leiden. Laut dem neuen Vergütungsbericht für 2018 schnitten die knapp 280 Investmentbanker mit einer durchschnittlichen Gesamtvergütung von gut 161.000 Euro noch am besten ab, wovon knapp 145.000 auf die Gehälter und gut 16.000 Euro auf die Boni zurückgingen.

Damit fällt der Unterschied zu den US-Banken in Deutschland horrend aus. Goldman Sachs und Citi gewährten 2018 beispielsweise allein Boni in Höhe von durchschnittlich 134.000 und 95.500 Euro.

In den anderen Geschäftsbereichen der Bank sieht es noch bescheidener aus. So verdienten die knapp 100 Mitarbeiter des Asset Managements der Helaba durchschnittlich knapp 111.000 und die 960 Retail Banker sogar nur gut 83.000 Euro.

Dass es auch anders geht, beweisen die gut 400 Risikoträger der Bank, die eine besondere Verantwortung für Erträge und Risiken tragen. Erstaunlicherweise schneiden die 46 Risikoträger der Unternehmensfunktionen mit einer Bruttogesamtvergütung von knapp 244.000 Euro am besten ab – abgesehen vom Vorstand natürlich. Dagegen mussten sich die 137 Investmentbanker mit etwa 202.000 Euro begnügen, wovon knapp 179.000 auf die Gehälter und gut 23.000 auf die Boni entfielen.

Bei der Helaba gibt es sogar zehn Einkommensmillionäre: Acht strichen zwischen 1 und 1,5 Mio. und zwei sogar 1,5 bis 2 Mio. Euro.

Zum Vergleich: Trotz Dauerkrise zählte die Deutsche Bank 2018 noch 643 Einkommensmillionäre und die durchschnittliche Gesamtvergütung der Risikoträger aus dem Corporate und Investment Banking belief sich auf gut 1,2 Mio. Euro pro Kopf.

Falls Sie eine vertrauliche Nachricht, einen Aufreger oder einen Kommentar loswerden wollen, zögern Sie nicht! Schreiben Sie einfach an Florian Hamann. fhamann@efinancialcareers.com.

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close
Loading...