☰ Menu eFinancialCareers

Fachkräftemangel: Ausländische Banker machen um Deutschland einen großen Bogen

Wegen des drohenden Fachkräftemangels schlägt jetzt auch die Bundesregierung Alarm. Laut einem internen Papier, das dem Stern vorliegt, wird das Angebot an Arbeitskräften hierzulande von derzeit 43,2 auf 39,3 Mio. in 2025 fallen – was schon eine recht optimistische Prognose ist.

“Als Wissensgesellschaft und in der Weltwirtschaft ist Deutschland auf den Austausch von Wissen und Ideen auch durch Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften besonders angewiesen”, heißt es in dem Papier. “Steigender Fachkräftemangel würde sich bald zu einem gravierenden Investitions- und Wachstumshemmnis entwickeln.”

Banken als weitgehend ausländerfreie Zone

Damit reiht sich das Papier in eine endlose Schlange von Studien ein, die einen Fachkräftemangel in Deutschland prognostizieren und eine aktive Einwanderungspolitik einfordern. Dennoch gibt es einen Ort in Deutschland, an dem es nahezu ausgeschlossen ist, auf ausländische Beschäftigte zu treffen: hinter dem Bankschalter.

Laut den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit sind Ausländer in deutschen Banken eine Rarität. Demnach zählten die Kreditinstitute zwischen Flensburg und Rosenheim zum 31. März 2010 gut 624.000 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter, wovon knapp 14.000 keinen deutschen Pass besitzen. Dies macht eine Quote von gerade einmal 2,2 Prozent aus – was ein verschwindend geringer Wert ist.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Gründe für die Ausländer-Abstinenz deutscher Kreditinstitute

Stellt sich die Frage, wieso einige deutsche Banken Englisch zur Unternehmenssprache auserkoren haben, wenn dort – außer dem Putzpersonal – nur deutsche Muttersprachler beschäftigt sind.

“Viele Arbeitgeber haben Vorbehalte, Ausländer einzustellen, wenn sie die deutsche Sprache nicht können”, beobachtet Andreas Krischke von Indigo Headhunters. Überdies sei die “Community von Expatriates”, in denen Englisch gesprochen wird, in Frankfurt nicht so ausgeprägt wie in Zürich oder Luxemburg.

Ausländische Highpotentials müssen sich im Frankfurter Ausländeramt ganz hinten anstellen

Doch abgesehen von der fehlenden Expatriates-Szene sind einige Probleme hausgemacht. So berichtet Krischke vom Fall eines höchstqualifizierten Londoner Investmentbankers aus Russland, was bekanntlich nicht in der EU liegt. Somit war eine Arbeitsbewilligung des Frankfurter Ausländeramtes erforderlich und dort herrsche die Auffassung, wer zuerst kommt, dessen Fall wird als erstes bearbeitet.

“Im Vergleich zu den Zuwanderungsprogrammen beispielsweise der Nordischen Länder hat man nicht das Gefühl, dass die Behörden um den Zuwanderer werben bzw. Hilfestellung geben,” ergänzt Krischke. Die Behörde müsse sich mehr als Dienstleister für Highpotentials begreifen, um den Einwanderungswilligen ein gutes Gefühl zu geben.

“Im Endeffekt ist die Person abgesprungen, weil sie in London ein anderes Angebot bekommen hat”, resümiert der Headhunter. Kein Wunder, dass ausländische Fachkräfte einen großen Bogen um Deutschland machen.

Kommentare (2)

Comments
  1. Ich stimme dem Betrag absolut zu. Ich bin selbst als Studentin nach Deutschland aus Russland vor 10 Jahren gekommen. Der Gang zur Ausländerbehörde war immer das Albtraum für mich. Man hat sich angefangen ein Tag davor zu zittern. Man fühlte sich als Mensch nicht nur der zweite sondern vielleicht dritte Sorte. Alleine der Ton klang “Ja, bitte” wie in einem KZ. Jetzte bin ich mittlerweile eingebürgert und das Problem ist los, aber was meine Freundin vor kurzem erlebt hat, war viel schlimmer. Im letztem Semester ihres Studiums wurde ihr gesagt, dass sie aus Deutschland ausgewiesen werden muss, weil sie das Wohngeld vom Staat bezieht, obwohl nach deutschem Recht sie alle Rechte dafür hat, dieses Geld zu bekommen. Die Beamtin hat sie so beschimft, als ob sie der letzte Dieb in der Bundesrepublik Deutschland wäre und arme Kinder in Deutschland wegen ihr nichts zum Essen haben. Das ganze wird zum absoluten Kontrast, wenn man in ein Land fährt wie England, wo wildfremde Leute dich auf der Straße “Yes, my dear!” begrüßen. Das gleiche würde ich von Arbeitsämter sagen.

  2. “…sei die “Community von Expatriates”, in denen Englisch gesprochen wird, in Frankfurt nicht so ausgeprägt wie in (…) Luxemburg.”

    Das soll doch wohl bitte ein Witz sein. Hab lange in LUX gearbeitet, wo ist da bitte eine Expatriates Szene, die groesser sein soll als in FFM?

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier