☰ Menu eFinancialCareers

Ex-Helaba-Chef Merl soll Bankenrettungsfonds leiten

Ausgerechnet der ehemalige Chef einer Landesbank soll den milliardenschweren Banken-Rettungsfonds der Bundesregierung leiten.

Der Ende September in den Ruhestand verabschiedete Vorstandsvorsitzende der Hessischen Landesbank (Helaba), Günther Merl, soll die sogenannte Finanzmarktstabilisierungsanstalt (FMSA) führen, teilte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) am Montag mit.

Die FMSA – auch Bankentreuhand genannt – kümmert sich um die Details des in der vergangenen Woche durch Bundestag und Bundesrat gepeitschten 500 Mrd. Euro teuren Rettungspaketes für die Banken.

Die neue Behörde hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und untersteht dem Bundesfinanzministerium. Geburtsstunde der Anstalt war am Montagmorgen, als das Bundeskabinett die Rechtsverordnung zum Rettungspaket verabschiedete.

Neben dem 62-Jährigen Merl gehören dem Leitungsausschuss des Fonds auch der baden-württembergische Ex-Finanzminister Gerhard Stratthaus (CDU) sowie der ehemalige Chef des Rheinische Sparkassen- und Giroverbandes, Karlheinz Bentele, an. Dem Leitungstrio stehen Mitarbeiter der Bundesbank als Personal zur Verfügung.

Der Fonds werde in “24 bis 36 Stunden” arbeitsfähig sein, sagte Steinbrück.

Die Helaba hat die Finanzkrise bislang relativ glimpflich überstanden. Unter der Führung des seit 2001 amtierenden Merl hatte das Institut im ersten Halbjahr lediglich einen Verlust von 244 Mio Euro angehäuft.

Dagegen mussten andere Landesbanken wie die BayernLB und die WestLB durch Hilfen und Garantien der Landesregierungen vor dem Kollaps gerettet werden. Als erste Bank hat nun ausgerechnet die BayernLB angekündigt, den Rettungsfonds in Anspruch nehmen zu wollen. Der Präsident des Bayerischen Sparkassenverbandes Siegfried Naser bezifferte den Kapitalbedarf der Landesbank auf drei bis fünf Milliarden Euro.

Die zur Hälfte von der Staatsregierung und den bajuwarischen Sparkassen getragene Landesbank musste Wertpapiere im Milliardenwert abschreiben vornehmen, nachdem viele Investments im Zuge der Finanzkrise dramatisch an Wert verloren hatten.

Kommentare (1)

Comments
  1. Ich lach mich kaputt. Die Bundesregierung zimmert mit viel Tamtam ein milliardenschweres Rettungspaket – und wer nimmt es in Anspruch: die von Politikern und anderen Möchte-Gern-Bankern (unzureichend) kontrollierten Staatsbanken. Und wer bezahlt das Ganze? Jedenfalls nicht die Politiker!

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier