Privatbank Hinrich Donner schützt Signal Iduna vor Sturz in die Verlustzone

eFC logo

Der Versicherungskonzern Signal Iduna hat die Finanzkrise bisher glimpflich überstanden. Auch dank der Tochtergesellschaft Conrad Hinrich Donner.

Die renommierte Privatbank hat nach Angaben von Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte keinen Abschreibungsbedarf durch die Finanzkrise festgestellt, weil sie kein Geld in die entsprechenden Papiere investiert hat.

Weil die Ausgaben für die Schadensregulierung zuletzt gestiegen sind, werde der operative Gewinn in diesem Jahr rund 600 Mio. Euro betragen - rund 200 Mio. Euro niedriger als die ursprünglichen Schätzungen, sagte Schulte während eines Pressegesprächs in Hamburg.

Die Zahl der Mitarbeiter ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Beschäftigte der Versicherungskonzern 2005 an seinen beiden Standorten in Hamburg und Dortmund durchschnittlich 8.508 festangestellte Mitarbeiter, waren es 2006 noch 8.018 und 2007 nur noch 7.681.

Auch die Zahl der haupt- und nebenberuflichen Vertreter ist von 24.444 (2005) auf 17.049 (2007) zurückgegangen.

Eine Stellungnahme, warum die Mitarbeiterzahl bei dem genossenschaftlichen Konzern ("Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit") zurückgegangen ist, war zunächst nicht zu bekommen.

Gegenwärtig sucht das 1999 aus der Fusion von Hamburger Iduna-Nova-Gruppe und Dortmunder Signal Versicherungsgruppe entstandene Unternehmen vor allem Vertriebsmitarbeiter. Auf der Webseite finden Bewerber mehr als 100 Jobangebote.

Aber auch Menschen, die am Verkauf von Finanzprodukten nicht interessiert sind, bietet das Unternehmen eine Perspektive. Gegenwärtig sind Stellen für Juristen, Mathematiker, Informatiker und BWLer ausgeschrieben.

Die Privatbank-Tochter Conrad Hinrich Donner hat dagegen ihren Mitarbeiterbestand in den vergangenen Jahren weitgehend stabil gehalten. Beschäftigte das Institut 2003 im Jahresdurchschnitt noch 176 Mitarbeiter, waren es zwei Jahre später 157. 2007 stieg dieser Wert wieder auf 163.

Während andere Banken wegen der Finanzkrise im großen Stil Stellen abbauen oder Einstellungsstopps verhängt haben, sind bei Conrad Hinrich Donner sogar einige Stellen nicht besetzt.

Gegenwärtig sucht die Bank mehrere Bankkaufleute für die Bereiche Fondsabwicklung, Datenschutz/Qualitätsmanagement und Fremdwährungsdisposition sowie Berater für das Private Banking.

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close