SPITZELSKANDAL: Deutsche Bank feuert zwei Manager

eFC logo

Die Spitzelaffäre bei der Deutschen Bank hat zwei Manager den Job gekostet: Der Deutschland-Chef der Konzernsicherheit Rafael Schenz und der Leiter der Abteilung Investor Relations Wolfram Schmitt sind entlassen worden, berichtet der Spiegel.

Ein Bericht der Anwaltskanzlei Cleary, Gottlieb, Steen & Hamilton machte die beiden für die Bespitzelung des Aktionärs Michael Bohndorf verantwortlich.

Die Bank habe demnach 2006 eine Detektei beauftragt, das private Umfeld Bohndorfs auszuspähen. Dazu habe eine 23-jährige Brasilianerin den damals 66-Jährigen verführt und ausgehorcht. Zudem soll das Finanzinstitut versucht haben, einen Rechtsreferendar in der Kanzlei Bub Gauweiler einzuschleusen, um die Strategie der Anwälte auszuspionieren, die den Ex-Medienmogul Leo Kirch bei seinen Klagen gegen das Institut vertreten. Die Aktion sei jedoch früh abgebrochen worden, vermutlich nachdem die Rechtsabteilung interveniert hatte.

Auslöser der illegalen Aktivitäten sei die Hauptversammlung der Bank im Juni 2006 gewesen, bei der Bohndorf und die Kirch-Anwälte kritische Fragen gestellt hatten. Im Anschluss habe der Leiter der Abteilung Investor Relations im Auftrag von Aufsichtsratschef Clemens Börsig herausfinden sollen, "was der Bohndorf für einer sei und ob er mit Kirch unter einer Decke stecke", zitiert das Magazin einen Insider.

Close