Wie die Finanzkrise Frankfurter Investmentbanker zermürbt

eFC logo

Die FAZ hat aufgeschrieben, wie ein Investmentbanker in Frankfurt mit der Finanzkrise und der Unsicherheit am Arbeitsplatz umgeht.

Dabei fällt auf, dass der bis dato hoch-, wenn nicht sogar überzahlte Mann auch nur ein Mensch ist. Seine Gefühle fahren jedenfalls Achterbahn. Einerseits ahnt der Finanz-Ingenieur natürlich, dass ihm niemand hinterher weinen würde, wenn er seinen Arbeitsplatz verlieren würde.

Andererseits seien die "Schuldigen" ja wohl nicht in der beschaulichen Main-Stadt zu finden, sondern wohl eher in den globalen Kapitalismus-Tempeln in London und New York.

Von einer staatlichen Regulierung will der Experte dennoch nichts wissen: Allen Exzessen zum Trotz glaubt er unverdrossen an die Magie der Märkte.

Aber auch nicht mehr hundertprozentig. Denn natürlich sei es "fast schon amoralisch", wenn die Steuerzahler für die Schieflage von Banken haften müssten.

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close