☰ Menu eFinancialCareers

Dekabank plant trotz Fondsschließung keinen Personalabbau

Als vorläufig letzter Assetmanager hat die Sparkassen-Tocher Dekabank angekündigt, einige Fonds aus Kostengründen zu verschmelzen.

Die vier offenen Immobilienfonds Deka-ImmobilienFonds, Deka-ImmobilienEuropa, WestInvest 1 und WestInvest InterSelect werden zu zwei Produkten zusammengeführt, teilte die Dekabank mit.

Zwar seien mit der Fondsfusion auch Kosteneinsparungen beabsichtigt, räumte eine Sprecherin gegenüber eFinancialCareers ein, zugleich schloss sie Entlassungen im Zuge der Fondszusammenschlusses aus. “Es wird sicherlich Einsparungen geben, aber nicht auf der Personalseite.”

Dabei hat die Entlassungswelle inzwischen auch die Frankfurter Asset-Management-Community erreicht.

Bis dato haben vor allem Fidelity, die Deutsche-Bank-Tochter DWS sowie Allianz Global Investors (Allianz GI) einen nennenswerten Stellenabbau vollzogen bzw. angekündigt.

So hat die deutsche Tochter der weltweit tätigen Investmentgesellschaft aus Boston bereits im vergangenen Jahr rund zehn Prozent der Stellen in Deutschland gestrichen und beschäftigt hierzulande noch 206 Mitarbeiter, sagte ein Sprecher.

Die DWS wiederum hat nach Rekordabflüssen im vergangenen Jahr ebenfalls zahlreiche Fonds geschlossen und rund 75 von weltweit rund 1.000 Stellen gestrichen.

Und die Allianz GI hat nach der Übernahme des Commerzbank-Assetmanagers Cominvest angekündigt, mindestens 150 der insgesamt 1.600 Arbeitsplätze zu streichen.

Kommentare (5)

Comments
  1. Verschmelzung von Fonds bedeutet nicht Schließung von Fonds.

  2. Das stimmt, nichtsdestotrotz sinkt der Arbeitsaufwand im Fondsmanagement, im Vertrieb, im Marketing und in der Verwaltung.

  3. Pardon, das sehe ich etwas anders.
    Aber wenn man Personal abbauen möchte, dann findet sich schon eine andere Lösung. Es ist doch egal, wie man das Kind nennt.

  4. Dennoch ist die Terminologie “Schließung” falsch gewählt.
    Gerade in den heutigen Zeiten sollte der Ausdruck “Fonds schließen” mit Bedacht gewählt (oder aber weggelassen) werden, wenn er den Sachverhalt nicht trifft.

    Schließlich gab es einige Offene Fonds, die in den letzten Monaten geschlossen wurden. Darüberhinaus gibt es ausserdem die Geschlossenen Fonds…

    Also bitte “A’UFGEPASST!” bei der Wortwahl, sonst gerät eine solche Meldung schnell in den falschen Zusammenhang.

  5. Das mag sein; nichtsdestotrotz ist der Ausdruck “Schließung” in diesem Zusammenhang falsch.

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier