Deutsche mehrheitlich für Bankenverstaatlichung

eFC logo

Die Pläne der Bundesregierung, angeschlagene Banken zu verstaatlichen, stoßen in der Bevölkerung auf große Zustimmung. Die Meinung über eine Staatsbeteiligung bei Opel ist hingegen geteilt. Das ergab eine Umfrage für den stern.

Laut einer Umfrage des stern sowie des Fernsehsenders RTL halten es 60 Prozent der Deutschen für richtig, angeschlagene Banken im äußersten Notfall zu enteignen, 31 Prozent lehnen dies ab. Einen Einstieg des Staates beim Autobauer Opel befürworten 52 Prozent der Deutschen, 40 Prozent sind dagegen.

Besonders die Anhänger der SPD stehen staatlichen Beteiligungen positiv gegenüber. So sprechen sich 65 Prozent der Sozialdemokraten für Bankenenteignungen als letzte Lösung aus, 61 Prozent von ihnen halten auch eine Beteiligung des Bundes bei Opel für richtig. Ähnlich denkt die Klientel der Linkspartei:

Hier sind 67 Prozent für die Enteignung der Banken, 61 Prozent für einen Opel-Einstieg.

Die Wählerschaft der Union differenziert deutlicher: Während 67 Prozent von ihnen eine Enteignung von Banken als äußerstes Mittel befürworten, sprechen sich nur 50 Prozent für den Einstieg bei Opel aus. Auch im grünen Lager stößt die Bankenverstaatlichung (60 Prozent Befürworter) auf größere Zustimmung als eine Beteiligung bei Opel (51 Prozent).

Kritischer sehen die Liberalen das Comeback des Staates. 49 Prozent der FDP-Wähler finden den jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts zur Bankenenteignung richtig, 44 Prozent sind dagegen. Eine Staatsbeteiligung bei Opel befürworteten 48 Prozent der liberalen Anhänger - genauso viele sind gegen den Opel-Einstieg.

Das Forsa-Institut hatte in der repräsentativen Umfrage 1004 Bundesbürger befragt.

Was meinen Sie? Darf der Staat Banken und Industriekonzerne wegen der Finanzkrise verstaatlichen?

Close