☰ Menu eFinancialCareers

Dürfen Merkel und Steinbrück für Sparbücher bürgen?

Was als isolierte Krise mit ungesicherten amerikanischen Hypothekendarlehen begann, hat sich längst zu einem globalen Finanzflächenbrand entfacht.

An den Börsen und den Regierungssitzen macht sich Panik breit. Statt sich miteinander abzustimmen, kochen Politiker ihr eigenes Süppchen.

So haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück – ohne jede Rechtsgrundlage – die Sicherheit von Sparbüchern und sonstigen Privatkonten in Deutschland garantiert – und damit bei ausländischen Partnern für Kopfschütteln gesorgt.

Was meinen Sie?

Haben die beiden richtig gehandelt, weil nur so ein Übergreifen des Finanzfeuers auf die Insel Deutschland verhindert werden kann?

Oder sind unsere Politiker nichts weiter als Schauspieler, die der verblüfften Öffentlichkeit eine Neueröffnung des Theaterstücks “Wir retten die Welt!” präsentieren? Vielleicht, um von eigenen Fehlern beim Krisenmanagement bei der IKB und KfW sowie der Hypo Real Estate abzulenken?

Kommentare (3)

Comments
  1. Selten so gelacht! Seit wann hat denn die Bundesregierung eigene Mittel in Billionenhöhe, um für Spareinlagen zu bürgen. Merkel und Steinbrück müssen und können einzig und allein auf die Steuerkraft der deutschen Bürger und Unternehmen zurückgreifen. Das heisst dann konsequenterweise, die Bürger bürgen für die Sicherheit ihrer eigenen Einlagen. So einfach ist das!!! Und seit wann ist Deutschland eine Insel im großen Meer der internationalen Finanzmärkte? Liebe Redaktion, strengt Euch bitte etwas mehr an!!!
    Zum guten Schluss! Das Wolkenkuckucksheim, in dem sich die Deutschen so gemütlich eingerichtet haben gepaar mit der irren Wahnvorstellung, dass am Deutschen Wesen die Welt soll genesen, dürften sich angesichts der massiven Einschläge im Finanz- und demnächst auch im Wirtschaftsbereich erledigt haben.

    Unsere Politiker haben wohl mächtig Schiss, dass ihnen der ganze Laden um die Ohren fliegt; schließlich haben fast alle westlichen Wirtschaftssysteme trotz fetter Jahre und sprudelnder Steuereinnahmen nichts von ihren immensen Schuldenlasten abgebaut. Ein Ende dieser verantwortungslosen Politik ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil. Es wird alles zusammenbrechen, so oder so!!!

  2. Merkel und Steinbrück sind “Stimmenmaximierer”. Sie tun alles, was dem gemeinen Wahlvolk als Krisenmanagement verkauft werden kann. Um die langfristigen Folgen scheren die beiden sich nicht. Denn sie werden ebenso wenig für ihr Handel finanziell zur Rechenschaft gezogen wie all die Banker und Spekulanten, die die Exzesse mitzuverantworten haben.

  3. Was wäre die Alternative? Sagen, alles ist nicht so schlimm wie es scheint? Natürlich nicht. Der Staat kann nicht pleite gehen – erst wenn wir das nicht mehr glauben (!), dann bricht das Finanzsystem wie ein Kartenhaus zusammen. Insofern ist das, was die Politik macht, angewandte Massenpsychologie.

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier