☰ Menu eFinancialCareers

Staatlicher Zwangseinstieg bei Banken?

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung erwägt die Regierung, Banken staatliche Hilfen aufzuzwingen und so Miteigentümer zu werden. Bislang hatten Merkel und Steinbrück solch drastische Maßnahmen stets abgelehnt – doch die Angst vor einer Kreditklemme wächst.

Was meinen Sie? Ist das richtig? Oder kommt diese Initiative nicht zu spät? Oder wäre eine solche Initiative ohnehin unsinnig oder kontraproduktiv?

Kommentare (4)

Comments
  1. Zu spät. Warum sollte man die Deutsche Bank, die wie Goldman wieder Milliarden verdient, jetzt zwingen, Staatsknete anzunehmen?

  2. In zwei Monaten wird gewählt – bis dahin werden wir noch viele “Rettungspläne”
    von Politikern kennenlernen.

  3. Ich denke auch, dass eine solche Initiative verpuffen würde. Direkt nach der Lehman-Pleite hätte man darüber nachdenken können. Jetzt dürfte der Großteil der Bevölkerung für weitere Milliardenspritzen kein Verständnis mehr haben.

  4. Schwache Banken müssen in die Pleite gehen. Die gesunden Banken müssen “gestärkt” werden.
    Und die Knete bitte behalten für unsere strategische und systemrelevante Industrie (ohne faule Banken).

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier