☰ Menu eFinancialCareers

EU wird für Rückversicherer attraktiver – Schweiz unter Druck

Die neue Rückversicherungsdirektive in der EU bringt Nachteile für den Standort Schweiz, qualifizierte Arbeitsplätze werden abwandern.

Gemeinhin ist die Schweiz das Paradies der Finanzbranche. Und so sitzen hier auch einige der weltgrössten (Rück-) Versicherungen. Auf Rekrutierungsseite resultierte das für den Standort Schweiz in einem attraktiven Image, da sich beispielsweise auf dem Platz Zürich gleich mehrere grosse Versicherungskonzerne in unmittelbarer Nachbarschaft voneinander angesiedelt haben.

Doch durch eine regulatorische Änderung der EU könnte sich das zumindest für die Rückversicherungsbranche in den kommenden Jahren stark ändern. Diese Meinung vertrat Andreas Staubli, Partner Steuer- und Rechtsberatung bei der Unternehmensberatung PwC, an einem Anlass in Zürich.

Bauchgrimmen in der Schweiz

Ursache für das Bauchgrimmen in der Schweiz ist die Rückversicherungsdirektive in der EU, die bis Ende 2007 in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden soll. Diese wird es künftig nur noch den in der EU selbst angesiedelten Rückversicherern erlauben, in allen Mitgliedsländern auf Basis einer einzigen Bewilligung Geschäfte zu machen. Rückversicherer aus Drittstaaten wie der Schweiz müssen für jedes einzelne Mitgliedsland eine individuell zu erteilende Genehmigung erlangen. Dabei können die EU-Staaten die Richtlinien zur Erteilung dieser Bewilligung frei ausgestalten, sie dürfen nur Rückversicherer aus anderen Staaten nicht besser stellen als EU-Rückversicherer.

Für die grossen Schweizer Rückversicherer mit nennenswerten Volumen in der EU besteht die weniger bürokratiebelastete Alternative darin, eine vollwertige Tochtergesellschaft in der EU zu gründen. Daraus leitet Staubli die Konsequenz ab, dass der Standort Schweiz im Rückversicherungs-Markt an Gewicht verlieren wird. Es dürfte zu einer Abwanderung qualifizierter Arbeitsplätze und bestehenden Geschäfts in die EU kommen. Bei Neuansiedlungen wird die EU der Schweiz vorgezogen, nicht zuletzt auch weil einzelne EU-Staaten regulatorisch und steuerlich die Ansiedlung von Versicherungsgesellschaften fördern.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier