Job-Wechsel: Weitere Massen-Wechsel im Investmentbanking

eFC logo

Nach dem Rekordwechsel von nicht weniger als 23 Bankern von JP Morgan zu Merrill Lynch in der vergangenen Woche waren es auch diese Woch ganze Teams, die von den Investmentbanken neu angeworben wurden. So kaufte sich die WestLB 5 neue Anleiheexperten ein, Lehman Brothers verstärkt sich gleich mit 9 Neuen.

Nach der Ernennung von Christian Spieler zum Head of Capital Markets in der vergangenen Woche meldet Lehman Brothers nun seine Neuzugänge im Investmentbanking gleich im Neunerpack.

Michael Bonacker kommt als Managing Director von der Deutschen Bank, wo er 5 Jahre lang in der Financial Institutions Group tätig war. Bei Lehman wird er für Finanzinstitutionen und Industrielle Kunden verantwortlich sein.

Bonacker wird an Antonio Villalón und Jerry McConnell berichten, den gemeinsamen Leitern des Investment Bankings für Finanzinstitutionen, sowie an Christian Meissner, der gemeinsam mit McConnell für das Investmentbanking in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich ist.

Christian Karcher wird als Managing Director auf den industriellen Sektor spezialisiert sein, mit besonderem Fokus auf Telekommunikationsunternehmen und Versorger. Karcher war zuvor 7 Jahre bei der CSFB, wo er im deutschen Investmentbanking-Team für das Coverage von Unternehmen wie Deutsche Telekom, Eon und RWE zuständig war, zuletzt als Managing Director. Er wird an Jerry McConnell und Christian Meissner berichten.

Rudolf Wötzel wird zum 1. September als Managing Director neuer Leiter für Mergers & Akquisitions in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wötzel war zuletzt für 6 Jahre bei der Deutschen Bank tätig. Als Managing Director war er dort ebenfalls für M&A-Mandate im deutschsprachigen Raum verantwortlich.

Das neue Team wird von Gerd von Bassewitz und Till Reuter als Executive Directors verstärkt sowie mit Matthias Lilienthal und Julian Schoof als Directors. Komplettiert wird die Mannschaft von den Associates Holger Knittel und Malte Schwaner.

Investmentbanking

Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat Tony Wong, seit April 2005 bei DrKW Head of Financial Solution Sales in der Grossregion China, zum Leiter des neu gegründeten Vertriebsbüros in Hong Kong ernannt. Wong wird an Eddie Listorti, Head of Sales and Trading für Asien, berichten. Bis April 2005 war Wong für Calyon in Hong Kong tätig.

Des weiteren werden Sun Wai und John Lan als Directors und Pauline Tong als Vice President die Niederlassung verstärken. Alle drei werden an Tony Wong berichten.

Immerhin fünf neue Banker stellt die WestLB für ihr Anleihenteam ein. Das meldet die Londoner Finanzzeitung Financial News. Von Bear Stearns kommt Alberto Guazzi, von der Rabobank wechseln Duncan Nolan und Vicenzo Albano nach Düsseldorf, Gavin Doyle kommt von Morgan Stanley und Isin Ziel von der Wiener Standard Bank.

Huw Jenkins, derzeit Global Head of Equities, wird die Nachfolge von John Costas als CEO der UBS Investment Bank mit Sitz in London antreten. Zudem wurde er per 1. Juli 2005 Mitglied der Konzernleitung. Bevor er mit der Leitung des weltweit führenden Aktiengeschäfts von UBS betraut wurde, hatte er dieses in den USA aufgebaut.

Neuer Berater der Investmentbank Greenhill wird Karl Hermann Baumann. Der ehemalige Siemens-Finanzchef, der bis Anfang 2005 den Aufsichtsrat des Konzerns führte soll laut Handelsblatt als Senior Advisor mit seinen Kontakten das Geschäft von Greenhill voranbringen. Derzeit ist Baumann Mitglied in den Aufsichtsräten von Eon, Linde und Schering.

Private Banking

Die UBS führt ihre beiden Wealth-Management-Bereiche zusammen. Die Einheiten Wealth Management USA, Wealth Management International und Wealth Management Switzerland werden zu einer einzigen Unternehmensgruppe unter der Bezeichnung Global Wealth Management & Business Banking verschmolzen. Neuer Chairman und CEO der Gruppe wird Marcel Rohner.

Ausserdem gründet UBS eine neue, auf alternative Anlagen spezialisierte Vermögensverwaltungseinheit unter dem Namen Dillon Read Capital Management, die von John Costas , derzeit Chairman und CEO der Investment Bank von UBS, als CEO geleitet werden wird.

Die Schweizer Julius Bär-Gruppe besetzt zwei Schlüsselpositionen neu: Neuer Präsident der Konzernleitung und Chief Executive Officer wird per 1. Januar 2006 Dr. Alex W. Widmer. Alex W. Widmer bekleidete in den letzten 20 Jahren verschiedene zentrale Führungspositionen im In- und Ausland bei der Credit Suisse Group, u. a. als Global Head Private Banking. Der amtierende Präsident der Konzernleitung und CEO Walter Knabenhans wird die operative Leitung nach achtjähriger Tätigkeit Ende des Jahres übergeben.

Spätestens Anfang 2006 wird Dr. Thomas R. Meier die Leitung der Sparte Private Banking bei Julius Bär übernehmen. Thomas R. Meier war in verschiedenen Führungsfunktionen bei der Credit Suisse Group und zuletzt der Deutschen Bank tätig.

Deutsche Banken

Der Verwaltungsrat der DekaBank Deutsche Girozentrale hat Franz S. Waas, Ph.D, zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes bestellt. Waas wird seine Tätigkeit spätestens zum 1. Januar 2006 aufnehmen.

Der 44-jährige Waas ist derzeit Mitglied des Vorstandes der HSH Nordbank AG und dort für die gesamten in- und ausländischen Kapitalmarkt-Aktivitäten sowie den Bereich Private Equity verantwortlich. In dieser Funktion hat er erfolgreich den Bereich Financial Markets in der HSH Nordbank positioniert.

Waas hat seine Berufstätigkeit 1985 bei der damaligen Bayerischen Vereinsbank AG begonnen und wechselte 1994 in die Niederlassungsleitung der Bank nach New York. 1999 ging er als General Manager zur Landesbank Baden-Württemberg, wo er die New York Branch aufgebaut hat. Seit 2001 ist Waas Mitglied des Vorstandes bei der Landesbank Schleswig-Holstein bzw. der HSH Nordbank AG.

Darüber hinaus wird der 41-jährige Oliver Behrens Mitglied des Vorstandes der DekaBank. Behrens ist seit 1982 bei der Deutsche Bank AG beschäftigt und derzeit Global Head für strukturierte Produkte sowie für Geldmarkt- und Geldmarktnahe Produkte und kurzfristige festverzinsliche Anleihen.

Damit hat Behrens die deutsche Gesamtverantwortung für das institutionelle Fondsgeschäft der Deutschen Bank und die weltweite Verantwortung für strukturierte Produkte der DWS. Zugleich ist er derzeit Vorsitzender des Verwaltungsrates der DWS Luxembourg. Behrens wird die Tätigkeit als Vorstandsmitglied unmittelbar nach Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht antreten und bis dahin als Generalbevollmächtigter der Bank tätig werden.

Dr. Peter J. Mathis (45), stellvertretendes Mitglied des Vorstandes, wird dagegen auf eigenen Wunsch den Vorstand der DekaBank verlassen, um eine Neuausrichtung der Bank zu ermöglichen.

Franz J. Herrlein wird als Deputy Chief Integration Officer Mitglied des neuen Management Committee von UniCredit und der HypoVereinsbank (HVB). In dieser Position wird Herrlein Stellvertreter von Chief Integration Officer Andrea Moneta. Er übernimmt die neue Aufgabe nach dem Zusammenschluss der beiden Banken.

Der 38-jährige Herrlein fungiert seit März dieses Jahres in der Position eines Bereichsvorstandes als Chief Operating Officer (COO) für das Corporate Center der HVB Group und die Einheiten des Chief Financial Officer (CFO) und des Chief Risk Officer (CRO). Zudem bekleidet er seit August 2002 als Bereichsleiter die Position des Group Chief Procurement Officer (CPO).

Herrlein steuert den konzernweiten Einkauf der HVB Group mit Kompetenzzentren in Deutschland, Österreich und Polen. Zuvor war er seit Anfang 1998 für die Boston Consulting Group als Senior Manager in München und Mailand tätig. Herrlein begann seine Karriere nach einem BWL-Studium an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main als Trainee bei der Bayerischen Landesbank. Im Anschluss wechselte er 1995 zur Bayerischen Vereinsbank in den Bereich Risk Management.

Fondsgesellschaften

Neue Besen bei AXA Investment Managers: Neue Global Head of Sales, Marketing und Client Services wird Nathalie Boullefort-Fulconis. Bislang war sie für das weltweite institutionelle Geschäft von AXA IM verantwortlich. Boullefort-Fulconis berichtet an Nicolas Moreau, Global Chief Executive Officer der AXA IM-Gruppe. Sie verantwortet darüber hinaus künftig das Geschäft von AXA IM in Italien und Spanien.

Die 43-jährige Boullefort-Fulconis besitzt einen Abschluss der HEC und den Master of Finance der Dauphine Universität in Paris. 2003 begann sie ihre Laufbahn bei AXA IM als Global Head of Institutional Business.

Christian Wrede, CEO von AXA IM Deutschland, verantwortet künftig auch das Geschäft von AXA IM in den Benelux-Staaten. Der 37-jährige Wrede promovierte in Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Er trat 2003 als Chief Executive Officer in die Geschäftsführung von AXA IM Deutschland ein.

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close