UBS holt Aleksandar Rakovic von Robert Walters fürs Investment Banking Recruitment

eFC logo
UBS Frankfurt

Die UBS Europe SE residiert im schmucken Frankfurter Opernturm.

Endlich scheint der Brexit auf beim Front Office-Recruitment anzukommen. Im Oktober hat der ehemalige Headhunter Aleksandar Rakovic bei der UBS Europe SE als Investment Banking-Recruiter angeheuert. Ganz nebenbei ist er ausdrücklich für „Einstellungen und Transfers zuständig, die mit dem Brexit“ zusammenhängen, heisst es auf seinem LinkedIn Profil.

Der frisch ernannte HR-Director kommt von der Personalberatung Robert Walters in Frankfurt, wo er innerhalb von sechseinhalb Jahren vom Consultant zum Manager aufstieg. Nach einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium mit Schwerpunkt Finance & Accounting an der Goethe-Universität und Praktika in M&A und der Strategieberatung hat Rakovic 2009 seine Karriere in der Firmenkundenbetreuung von Hauck & Aufhäuser begonnen, von wo er nach zwei Jahren zum Personalvermittler Robert Half wechselte. 2012 ging er dann zu Robert Walters.

Unterdessen gibt es bei der UBS allein in Frankfurt 38 Vakanzen. Neben diversen Middle Office-Positionen sucht die Schweizer Grossbank hierzulande allein vier Trader und einen M&A-Experten mit vier bis acht Jahren Berufserfahrung. Die Bank will ihr Euro-Trading-Geschäft in der Mainmetropole bündeln und bis zu 200 Jobs schaffen. 2017 beschäftigte die UBS unter der Leitung von Stefan Winter lediglich 52 Front Office Investmentbanker, die mit einer durchschnittlichen Bruttogesamtvergütung von etwa 393.000 Euro allerdings exzellent verdienten.

Falls Sie eine vertrauliche Nachricht, einen Aufreger oder einen Kommentar loswerden wollen, zögern Sie nicht! Schreiben Sie einfach an Florian Hamann. fhamann@efinancialcareers.com.

Ähnliche Artikel

Close