GASTBEITRAG: Was der ganz spezielle Hedgefonds-Dresscode bedeutet

eFC logo
Scruffy-man

Er führt wahrscheinlich einen 10 Mrd. schweren Hedgefonds.

Es gibt eine Menge, was ich an einer Investmentbank auszusetzen habe: Als erstes zu nennen wäre da die Bezahlung bzw. der Mangel daran. Schliesslich fängt niemand aus altruistischen Gründen in Finance an. Doch kurz darauf folgt auf meiner sehr langen Mängelliste der Dresscode. Da ich bei einer der langweiligen europäischen Banken arbeitete, wurde von mir verlangt, jeden einzelnen Tag mit Anzug und Krawatte bei der Arbeit zu erscheinen. Dabei spielte es keine Rolle, dass ich mich kaum mit Kunden getroffen habe oder kaum jemanden anderes zu Gesicht bekam als meine eigenen Teamkollegen. Vielmehr wurde von mir ein „professioneller“ Auftritt verlangt. Unwichtig war, ob ich professionell handelte. Allein wichtig war, dass ich so aussah.

Trotz alledem hat der Investmentbanking Dresscode einen Vorteil: Ausserhalb des Büros wurde ich viel besser behandelt. Wo immer ich auch hinging, hiess es: „Ja, der Herr oder nein, der Herr. Wie kann ich Ihnen helfen, mein Herr?“ Das macht schon Sinn, denn wenn Sie sich einen Film ansehen, dann tragen die reichen und erfolgreichen Leute stets einen schicken Anzug, während die armen Schlucker in T-Shirts und kurzer Hose herumlaufen. Doch damit verbreiten Filme einen falschen Eindruck. In der wirklichen Welt läuft es genau umgekehrt.

Bei den Finanzdienstleistungen handelt es sich um ein grosses Machtspiel. Was ist beispielsweise mit dem Kerl, der Ihre E-Mail tagelang nicht beantwortet? Er ist gar nicht so beschäftigt. Er will Sie lediglich seine Macht spüren lassen. Und wie sieht es mit dem Typen aus, der 15 Minuten zu spät zum Meeting auftaucht? Er will Ihnen ebenfalls demonstrieren, dass er einflussreicher als Sie ist. Er verdient mehr Geld als Sie, hat eine attraktivere Ehefrau und auch bestimmte Körperteile sind natürlich länger. Das gilt übrigens auch für Frauen – abgesehen von dem letzten Punkt vielleicht.

Dies stellt auch den Grund dafür dar, dass in der Hedgefondswelt gilt: Je schlechter man sich kleidet, desto mächtiger ist man. Wenn Sie bei Hedgefonds Leute in einem schicken Anzug sehen, dann besitzen sie keinen Einfluss. Entweder stellen Sie sich gerade bei dem Hedgefonds vor oder aber es sind Analysten oder Vertriebsmitarbeiter der Sell-Side. Darüber rangieren die Hedgefondsanalysten – also Leute wie ich, die in Hemden und Freizeithosen herumlaufen. Die Banken brauchen uns mehr als wir sie. Daher können wir uns lässiger kleiden und ihnen damit zeigen, dass wir das Sagen haben.

Der gleiche Effekt gilt bei Konferenzen. Der Unternehmenschef und sein Finanzchef tragen üblicherweise Anzüge, schliesslich wollen sie Ihr Geld haben. Dagegen trage ich einen Anzug, um ihnen meinen Respekt zu zollen - auf eine Krawatte verzichte ich aber. Ich kann mich aber erinnern, wie ich bei einem Meeting neben einem Milliardär sass. Selbstverständlich erschien er in Jeans. Denn wer reich ist, kann sich alles erlauben.

Wenn Sie also zu einem Vorstellungsgespräch bei einem Hedgefonds gehen und jemand in einem Anzug herumstolzieren sehen, dann sollten Sie diese Leute einfach ignorieren. Diese können ohnehin nichts für Sie tun. Falls Sie jedoch auf eine Person in kurzen Hosen oder Sportsachen treffen, dann sollten Sie sie ausgesucht höflich behandeln. Denn wenn sie oder er es sich erlauben können, so bei einem Hedgefonds herumzulaufen, dann gehört ihnen womöglich der Laden.

Der Blogg Margin of Saving wurde von einem Analysten eines milliardenschweren Hedgefonds geschaffen, um anderen Leuten beim Investieren und Sparen zu helfen.

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close