Die stolzen Gehälter bei Morgan Stanley in Frankfurt

eFC logo
Morgan Stanley 5

Bei der Bezahlung scheint die Morgan Stanley AG in Frankfurt vorn zu liegen. Während Citigroup in Deutschland 2017 für jeden ihrer Mitarbeiter gerade einmal 243.000 Euro springen liess, waren es bei Morgan Stanley etwa 353.500 Euro, wie aus dem jetzt vorliegenden Geschäftsbericht hervorgeht.

Bei der JP Morgan AG waren es sogar nur gut 97.000 Euro. Da in dieser Gesellschaft aber das Corporate Banking konzentriert ist und dort kaum Investmentbanker beschäftigt sind, ist sie nicht mit der Morgan Stanley AG oder der Citigroup Global Markets AG vergleichbar.

Damit kassierten die Angestellten durchschnittlich gut 5 Prozent oder ziemlich genau 18.000 Euro mehr als im Vorjahr. Allerdings legten die sehr wichtigen Provisionserträge sogar um fast 16 Prozent auf gut 105 Mio. Euro zu. Während die Erträge aus dem Beratungsgeschäft mit gut 56 Mio. Euro auf Vorjahresniveau lagen, kletterten sie im Wertpapiervertrieb um über 40 Prozent auf fast 49 Mio. Euro. Unter dem Strich verdoppelte sich der Jahresüberschuss auf rund 14,5 Mio. Euro.

Trotz sprudelnder Gewinne und des anstehenden Brexits ist von einem Personalaufbau im Geschäftsbericht der Morgan Stanley AG in Frankfurt noch nichts zu sehen. Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich sogar um 5 auf nur noch 142 Mitarbeiter. Die Stellen gingen im Immobilien und Fixed Income-Geschäft verloren. Dabei ist allerdings zu beachten, dass der Konzern auch noch in anderen Gesellschaften Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt und so insgesamt etwa 200 Beschäftigte zählt. Im Zuge des Brexits soll diese Zahl verdoppelt werden. Derzeit hat die Bank in Frankfurt 20 Jobs ausgeschrieben; die meisten davon allerdings im Middle und Back Office.

Ähnliche Artikel

Close