CFA-Examensergebnisse veröffentlicht: 58 Prozent der Kandidaten sind durchgefallen

eFC logo

Bei den meisten der knapp 112.000 Teilnehmern an den Prüfungen zum Chartered Financial Analyst (CFA) im Juni dürfte die Enttäuschung gross sein. Denn abermals sind 58 Prozent der Kandidaten bei den Prüfungen durchgefallen, wie das CFA-Institute jetzt mitteilte.

In Deutschland unterzogen sich an den Standorten Frankfurt und München insgesamt 1771 Kandidaten den Prüfungen und in der Schweiz waren es mit 1570 Kandidaten fast ebenso viele. Leider weist das CFA-Institute keine Erfolgsquoten für einzelne Länder aus.

"Die Zahl der CFA in Deutschland steigt weiterhin an und wird noch dieses Jahr auf über 1500 steigen. Die Karrierechancen für Investment Professionals mit CFA-Abschluss sind im deutschen Markt ausgezeichnet - sei es im Portfolio Management, in der Finanzanalyse, im Investmentbanking oder in der Vermögensverwaltung", sagt Jan Altmann, Geschäftsführer der deutschen CFA Gesellschaft.

Quelle: CFA Society

Doch bei den Prüfungen zu allen drei Leveln gibt es signifikante Unterschiede. So waren bei dem ersten Level 42 Prozent der knapp 47.000 Kandidaten erfolgreich, 39 Prozent der gut 43.000 Teilnehmer im Level 2 und 46 Prozent der gut 21.000 Teilnehmer in Level 3. So liegt die Chance, alle drei Level zu überstehen und das begehrte Zertifikat zu erhalten, bei rund 20 Prozent.

Dennoch erfreut sich der CFA ungebrochener Attraktivität. Die Teilnehmerzahl hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum abermals um 7,3 Prozent auf 111.731 erhöht; in 2005 waren es lediglich 58.908 Kandidaten gewesen.

Dagegen nimmt die Erfolgsquote seit dem ersten Durchgang in 1963 sukezssive ab. Denn von allen gut 1,3 Mio. Prüfungsteilnehmern zu einem der drei Level aus den letzten 47 Jahren waren immerhin 48 Prozent erfolgreich, während es heute nur noch 42 Prozent sind.

Quelle: CFA Society

Die meisten der Teilnehmer stammen mit knapp 46.000 aus der Region Asien-Pazifik, gefolgt von Nord- und Südamerika mit knapp 41.000 Kandidaten. Die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) folgt mit gut 25.000 Prüfungsteilnehmern auf dem dritten Platz.

Das CFA-Programm ist berufsbegleitend ausgelegt und umfasst Lehrinhalte zu Bilanzierungsregeln, Corporate Finance, quantitativen Methoden, Aktien, Anleihen, Alternative Investments und Derivate. Insgesamt wird ein Lernaufwand von 900 bis 1200 Stunden für diese Zusatzqualifikation veranschlagt.

Close