☰ Menu eFinancialCareers

Im Glanz der grossen Namen: Welche Rolle spielen renommierte Arbeitgeber im Lebenslauf?

Small or Big ?

Namen wie Goldman Sachs, Deutsche Bank oder UBS schmücken einen Lebenslauf ungemein. „Die Qualität der Unternehmen färbt auch auf die Arbeitsleistung der Mitarbeiter ab“, erläutert Karrierecoach Gunnar Belden von der Maturias Personalberatung in Potsdam. „Man sonnt sich gewissermassen im Glanze des Unternehmens.“

Wie Angestellte vom Renommee des Arbeitgebers profitieren

„Eine bekannte Adresse im Lebenslauf zu haben, ist für die Vertrauensbildung sehr hilfreich“, meint auch Personalberater Andreas Krischke von Indigo Headhunters in Frankfurt. Falls jemand z.B. in der Investment Banking Division von JP Morgan gearbeitet habe, dann wisse die „Community“ sehr genau, was dies bedeute und was ein solcher Kandidat mitbringe.

Denn sobald jemand bereits in einem strengen Auswahlverfahren bei einer renommierten Adresse zum Zuge gekommen sei, liessen sich neue Arbeitgeber ebenfalls leichter von einem Kandidaten überzeugen. „Wer Praktika oder anderes bei einer grossen Adresse absolviert hat, wird meist zuerst eingeladen“, beobachtet Krischke.

„Das ist auf jeden Fall ein valides Plus im Lebenslauf“, meint Headhunter David Kitzinger von Badenoch & Clark in Luxemburg. „Die grossen Namen verbindet man mit einer guten Ausbildung.“ So würden Einsteiger beispielsweise bei den Big 4 aber auch bei Grossbanken umfassende Trainings und Ausbildungsprogramme durchlaufen. „Da gibt es eine gezielte Entwicklung der Mitarbeiter.“

Finanzprofis ohne grossen Namen müssen pro-aktiver sein

Wer indes bei einem klanglosen Namen seine Karriere beginne, müsse mehr Eigeninitiative zeigen. „Der Mitarbeiter muss sich selbst darüber klar werden, wohin er will und welche Fortbildungen hierfür erforderlich sind“, erläutert Kitzinger. Generell falle es meist schwerer, die erforderlichen Fortbildungen zu erhalten. „Die kleineren Unternehmen haben oft nicht das Budget dafür.“

Wie man ohne grosse Namen glänzt

„Wer das nicht mitbringt, muss sehr genau erläutern, was er in der Stelle gemacht hat“, empfiehlt Krischke. Bei unbekannteren Arbeitgebern müssten Unternehmen, Verantwortlichkeiten und Tätigkeiten im Lebenslauf detaillierter beschrieben werden.

Für Finanzprofis ohne klingenden Namen im Lebenslauf hält Belden einen speziellen Tipp parat: „Wenn es einem gelingt, seinen Arbeitgeber als Hidden Champion zu präsentieren, dann kann man davon profitieren. Das darf aber niemals als unsinnig oder gar prahlerisch erscheinen.“

Mit der Berufserfahrung sinkt der Wert grosser Namen

Unterdessen sinkt der Wert grosser Namen im Karriereverlauf. „Wenn ich nach zehn bis 15 Jahren Karriere vor der Entscheidung stehe, einen Job bei einer grossen Adresse oder einen attraktiveren bei einer unbekannteren Adresse anzunehmen, würde ich mich für das kleinere Unternehmen entscheiden“, sagt Kitzinger. Denn oftmals seien Entscheidungsspielraum und die Karrierechancen bei kleineren Unternehmen grösser. „Bei kleineren Adressen kann man häufig schneller Karriere machen und mehr Verantwortung übernehmen.“

Nach vielen Jahren im Job verlören Ausbildung, Studium, Noten und auch die grossen Namen sukzessive an Bedeutung. Dagegen gewinne der berufliche Erfolge stetig an Bedeutung, erläutert Krischke. „Dann kommt dem Standing die entscheidende Rolle zu.“

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier