☰ Menu eFinancialCareers

Schwellenländer schlagen zurück: Brasilianische Itáu eröffnet Private Banking in Zürich

Das Private Banking zählt zu den Kernkompetenzen der Schweizer Banken. Doch nach dem sukzessiven Niedergang des Bankgeheimnisses steht diese Branche unter Druck. Eine Lösung besteht in der Eröffnung neuer Ableger in den boomenden Schwellenländern.

Doch die Expansion des Schweizer Wealth Managements in Richtung Südhalbkugel muss keine Einbahnstrasse bleiben. So plant die brasilianische Itáu Private Bank eine Lizenz in der Schweiz zu beantragen, wie die englischen Branchenzeitschrift Financial News mit Berufung auf einen Unternehmenssprecher meldete.

Demnach soll in Kürze eine erste Niederlassung in Zürich eröffnet werden. Eine zweite wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in Genf folgen. Damit wäre Itáu die erste lateinamerikanische Bank, die Private Banking in der Schweiz anbietet.

Das Kreditinstitut mit Sitz in der brasilianischen Wirtschaftsmetropole São Paulo zählt gemessen an der Marktkapitalisierung zu den 20 grössten Banken der Welt. Die Bank of China hatte bereits in 2008 ein eigenes Wealth Management in der Schweiz eröffnet.

“Die Offshore-Geldanlage aus Schwellenländern endet traditionell bei Schweizer Banken. Jetzt versuchen die Banken aus den Emerging Markets einige dieser Gelder durch die Eröffnung von Niederlassungen in der Schweiz zurückzuholen”, sagte Alan Gemes von Booz & Company.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier