☰ Menu eFinancialCareers

Gefährdet die UBS das Bankgeheimnis und damit Arbeitsplätze in der Schweiz?

Der Steuerzwist zwischen der Schweiz und den USA wird immer bizarrer.

Auf Antrag der betroffenen UBS-Kunden hat das Bundesverwaltungsgericht den Transfer von rund 300 vertraulichen Kontodaten per einstweiliger Verfügung gestoppt. Das Urteil kommt aber zu spät, denn die Grossbank hat die Informationen bereits an die US-Behörden weitergegeben – und zwar auf Anweisung der Finanzmarktaufsicht Finma.

Zugleich bahnt sich zwischen UBS und der amerikanischen Steuerbehörde IRS ein langwieriger Rechtsstreit um die Herausgabe von 52 000 weiteren Kundendaten an, der die Bank auf Jahre hinaus belasten dürfte.

Sollten die Zugeständnisse der UBS dazu führen, dass das Bankgeheimnis durchlöchert wird, droht dem Finanzplatz Schweiz eine Krise. Ausländische Kunden könnten ihre Vermögen abziehen und damit die Stellung der Schweiz als weltweit führender Private-Banking-Standort gefährden. Das hätte wiederum den Verlust von Arbeitsplätzen zur Folge.

Yvan Pictet, Präsident der Stiftung Finanzplatz Genf, rechnet mit einer Halbierung der Wertschöpfung, sollte die Schweiz die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug aufgeben.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Finanzkrise zu einem Einbruch bei den Kundengeldern geführt.

Kein Wunder, dass erste Politiker dafür plädieren, das Bankgeheimnis nicht bloß im Strafgesetz zu verankern, sondern in die Verfassung aufzunehmen.

Was meinen Sie?

Ist das Bankgeheimnis wegen des Vorstoßes der UBS tatsächlich gefährdet, oder handelt es sich lediglich um einen Einzelfall, der gerade von den Medien schlagzeilenträchtig aufgeblasen wird?

Oder hat der EX-UBS-Banker an der Spitze der Finanzmarktaufsicht, Eugen Haltiner, die langfristige Schwächung des Schweizer Finanzplatzes – und damit den Verlust von Arbeitsplätzen – in Kauf genommen, bloss damit die UBS in den USA glimpflich davon kommt und weiter Geschäfte machen kann?

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier