Aktuar - was bin ich wert?

eFC logo

Eine aktuelle Studie zeigt, was Aktuare in verschiedenen Positionen verdienen.

Die Versicherungsbranche ist in Bewegung. Gerade vor dem Hintergrund der sich ändernden gesetzlichen Rahmenbedingungen in punkto Kapitalanlagen und Altersvorsorge stehen Aktuare zunehmend im Mittelpunkt des Versicherungsgeschäfts.

Die Nachfrage nach Aktuaren steigt mit der zunehmenden Diversifizierung des Tätigkeitsfelds dieser Berufsgruppe. "Wir erleben als Personalberater, dass die gute berufliche Perspektive für Aktuare zu divergierenden Auffassungen über eine marktgerechte Bezahlung führte", beschreibt Jürgen C.K. Gleue, Partner bei der Hamburger Personalberatung Dr. Thieme Gleue und Partner Management Consulting (TGMC) die Unsicherheit, die häufig in Bezug auf ein adäquates Gehalt herrscht. "Man einigte sich bei einem Positionswechsel über die fachlichen Fragen zügiger als über die adäquaten Gehaltskonditionen."

Um mehr Transparenz in das Gehaltsgefüge von Aktuaren zu bringen, hat Jürgen C.K. Gleue in Zusammenarbeit mit der Deutschen Aktuarvereinigung die "Gehaltsstudie Aktuare 2007" erstellt. Diese beruht auf der Befragung von 950 Aktuaren, was in rund einem Viertel der in der Deutschen Aktuarvereinigung registrierten Mathematiker entspricht.

Der Erhebung Gleues zufolge liegen die durchschnittlichen Einstiegsgehälter auf Jahresbasis bei 42.000 €. Nach 2- bis 5-jähriger Tätigkeit steigen die Jahreseinkommen auf rund 52.000 €, nach 5 bis 10 Jahren liegen sie bei 65.000 und nach 10 bis 20 Jahren bei 86.000 €. Die durchschnittliche Gehaltszahlung aller vollzeitbeschäftigten angestellten Aktuare liegt über alle Führungsebenen bei 71.500 € pro Jahr.

In 70% der Fälle beziehen die Vollzeitbeschäftigten zusätzlich zum Jahreseinkommen eine variable Komponente, die sich meistens am wirtschaftlichen Ergebnis des Unternehmens (44,1%) oder dem persönlichen Erfolg (40,8%) bemisst. Im Schnitt macht der variable Anteil zwischen 10% und 20% des Gesamtgehalts aus. Darüber hinaus erhalten rund zwei Drittel der Teilnehmer eine betriebliche Altersversorgung, deren geldwerter Vorteil sich auf rund 3.500 € pro Jahr summiert. Lediglich 7% aller Befragten wird von Ihrem Arbeitgeber ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt.

Close