☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR: Im letzten Abschwung habe ich meinen Job verloren und das war gar nicht so schlimm

In naher Zukunft werden eine Menge vergleichsweiser junger und unerfahrener Banker auf ein Kündigungsschreiben starren. Das ist sicher kein angenehmes Gefühl. Ich weiß das, denn ich habe es selbst durchgemacht.

Der schwierigste Aspekt der Arbeitslosigkeit besteht darin, über offensichtliche Ungerechtigkeit hinwegzukommen. Denn in der Vergangenheit handelte es sich bei einer Karriere im Banking um eine vorherbestimmte Tatsache, dass Sie nach vielen Jahren im Job und nach mehreren Beförderungen auf Ihren Bankauszug blicken und feststellen konnten, dass Sie niemals mehr in Ihrem Leben arbeiten müssen.

Als ich meinen Unifreunden erzählte, was in einem Investmentbanking-Job normal ist, haben sie mir das nicht geglaubt. “Was meinst Du damit, dass Du inmitten der Hochzeit Deines Bruders zurückbeordert wurdest?”, haben sie mich gefragt. Auch mein Bruder wollte sehr gern wissen, wie es denn dazu kommen konnte.

Als meine Nicht-Banker-Freunde herausbekamen, welche Gehälter ich und meine Trainee-Kollegen erhalten, fiel auch bei ihnen der Groschen. Denn hiermit verhält es sich so: Meine Vorgesetzten, also die Leute, die in Eckbüros ein paar Meter von meinem Arbeitsplatz entfernt sitzen, erhalten ein Vielfaches meiner Vergütung. Einige von ihnen führen ein Leben, die die Fernseh-Homestories über Millionäre ein wenig schäbig aussehen lassen. Und eines Tages würde dies auch mir bevorstehen, erzählte ich allen Leuten, die es hören wollten.

Doch für das arrogante Grinsen musste ich bezahlen, indem ich gefeuert wurde. Es wäre gelogen, wenn ich nicht sagen würde, dass es sich um eine der schlimmsten Zeiten meines Lebens gehandelt hat. Ein Job im Banking beeinflusst Ihr Leben auf eine Weise, wie man es niemals vorausgesehen hätte. Und wenn dieses Leben von einem zum anderen Tag endet, dann kann das einen schon ins Taumeln bringen.

Ich habe die Entlassungswelle bei den Banken vor einigen Jahren durchgemacht und habe es zu einer bescheidenen Position als Asset Manager geschafft, ohne Abstriche von meinen langfristigen Gehaltsvorstellungen zu akzeptieren. Aus meinen eigenen bitteren Erfahrungen habe ich einiges gelernt. Ich hoffe, dies kann auch Ihnen weiterhelfen:

1. Seien Sie aufgeschlossen für neue Chancen. Mein neuer Job kam wie aus dem Nichts – über eine Person, von der ich am wenigsten erwartet hätte, mir einen neuen Job zu vermitteln. Dieser befindet sich in einem Bereich, den ich niemals in Betracht gezogen hatte, doch ich habe es niemals bereut.

2. Sorgen Sie sich nicht, eine Auszeit zu nehmen: Viele junge Banker haben nicht viel Zeit mit Kunden oder leitenden Angestellten verbracht. Dieser Mangel an Schwerkraft fällt in den ersten fünf Minuten eines Vorstellungsgespräches auf, was ihre Jobaussichten schmälert. Lebenserfahrung, die durch Reisen, die Freiwilligenarbeit außerhalb der Finanzbranche oder auch nur durch Networking mit alten Freunden und Kollegen erworben wurde, kann durch Vorstellungsgespräche hindurch helfen.

3. Hören Sie nicht auf Pessimisten, die Ihnen zum Aufgeben raten. Viele Leuten verfolgen eigene Interessen, wenn Sie Ihnen raten, den Job aufzugeben und etwas anderes jenseits der Finanzdienstleistungen zu suchen. Für Ihre Kollegen bedeutet dies, dass sie mit Ihnen nicht länger in einem schwierigen Markt konkurrieren müssen, weshalb Sie darauf spekulieren, dass Sie die Branche verlassen.

Ihre Familie mag von Ihrem Bankerlebensstil derart die Nase voll haben, dass Sie alles unternehmen würde, dass Sie zu ihr zurückkehren. Oder ganz schlicht: Die ständigen Neinsager liegen mit ihrer Einschätzung falsch, wie düster Ihre Karriereaussichten tatsächlich ausfallen. Hören Sie nicht auf diese Leute, aber bleiben Sie realistisch. Denn es wird mehr Zeit in Anspruch nehmen, einen Job in einer anderen Branche zu finden, als Sie es sich vorstellen können und Sie müssen dabei viele Kompromisse eingehen.

4. Doch haben Sie keine Angst, einen Job jenseits der Finanzbranche anzunehmen. Behalten Sie im Hinterkopf, dass es auch außerhalb der Finanzdienstleistungen Möglichkeiten gibt, sein Scherflein ins Trockene zu bringen. Dabei mögen Sie vielleicht sogar glücklicher sein als bisher. Viele von uns haben Freunde, die Unternehmer sind oder einfach andere Jobs haben. So macht einer meiner Freunde ein gutes Geschäft mit der Restaurierung von Immobilien. Wer hätte geglaubt, dass sich damit gutes Geld verdienen ließe? Sprechen Sie mit solchen Leuten und Sie erhalten Informationen aus erster Hand.

Doch der wichtigste Punkt, den ein junger Banker beachten sollte, sobald er arbeitslos wird, ist: Viele erfolgreiche, ältere Banker haben die gleichen Heuer und Feuer-Zyklen bereits selbst durchgemacht. Wahren Sie Ihre positive Lebenseinstellung und konzentrieren Sie sich auf Ihre Ziele, dann werden Sie auf diese Zeit als etwas zwischen einem langem Urlaub und einem Sabbatical zurückblicken.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier