☰ Menu eFinancialCareers

Was Recruiter im vierten Quartal von Ihnen erwarten

Das Jahr ist weit fortgeschritten. Mariah Carey hat bereits ein Weihnachtsalbum veröffentlicht und die Neueinstellungen sind weitgehend erledigt. Falls Sie Finanzdienstleistungs-Recruiter in den kommenden Monaten belästigen, dann riskieren Sie zu stören.

Das soll jedoch nicht heißen, dass die Finanzdienstleistungs-Branche bis Weihnachten nichts von Ihnen hören möchte. Doch die Leute, von denen sie hören wollen, verfügen zumeist über folgende Eigenschaften:

1. Geduld

Es ist November und noch immer werden Stellenanzeigen geschaltet und Vorstellungsgespräche durchgeführt. Dennoch werden vor 2011 nicht unbedingt Angebote unterbreitet oder Verträge unterzeichnet.

“Kandidaten müssen einsehen, dass die Abläufe zu dieser Jahreszeit ein wenig langsamer sind”, sagt Trevor Symons vom Recruitment-Unternehmen Selby Jennings. “Sie müssen dorthin mit Begeisterung gehen und annehmen, dass es sich um einen echten Job handelt und tatsächlich Stellen zu besetzen sind, allerdings wird dies möglicherweise nicht vor dem Frühjahr umgesetzt.”

“Im vergangenen Monat haben wir unsere höchsten jemals erreichten Umsätze erzielt”, ergänzt er. “Dies widerspricht der Annahme, dass es sich um eine ruhige Jahreszeit handelt. Doch es gibt definitiv den Wunsch, Leute einzustellen, obgleich die Kandidaten mit dem Wechsel bis zur Bonussaison warten.”

2. Arbeitslosigkeit

Credit Suisse, BarCap, JPMorgan, Bank of America und Standard Bank haben allesamt öffentlich einen Personalabbau angekündigt. Falls Sie zu den Betroffenen zählen, dann ist das jetzt Ihre Chance.

“Jemand, der im laufenden Quartal eingestellt wird, den braucht die Bank unglaublich dringend”, sagt Alex Tracey von CP Search.

Arbeitslose Finanzdienstleistungs-Profis sind beliebt, da sie nicht danach fragen, ihre ausstehenden Bonuszahlungen von denjenigen bezahlt zu bekommen, die sie anstellen. Laut Headhuntern leben die meisten Betroffenen von Abfindungen für ihre Entlassungen und versuchen eine neue Stelle zu finden, bevor die Boni im Januar oder Februar ausbezahlt werden, denn von diesem Zeitpunkt an werden auch andere Kandidaten wechselwillig sein.

“Viele Leute, die Stellenstreichungen zum Opfer fielen, werden neue Jobs finden”, prophezeit Tracey. “Es ist eher die Frage, ob sie dazu bereit sind, die Stellen bei den Unternehmen anzunehmen, die sie anbieten.”

3. Selbstaufopferung

Doch Recruiter werden überglücklich sein, von Ihnen zu hören, wenn Sie einen Job haben und bereit sind, eine neue Stelle anzutreten, ohne dass Ihr Bonus übernommen wird.

Sie werden auch froh sein, wenn Sie seit einem Jahr Associate sind und sowohl bereit sind, auf ihren Bonus zu verzichten und ihren Antrittsbonus in Höhe von 20.0000 Dollar zurückzuzahlen.

“Es gibt gerade jetzt viele Jobs für Associates in Private Equity-Fonds”, sagt James Heath von Greenwich Partners. “Doch die Fonds sind nicht darauf eingestellt, Banker herauszukaufen.”

Laut Heath sind die meisten Associates in Investmentbanken eingesperrt aufgrund ihrer mangelnden Bereitschaft, auf das Geld der Banken zu verzichten. Banken zahlen schwache Boni im Januar/ Februar und Antrittsboni im Sommer. Antrittsboni müssen üblicherweise zurückbezahlt werden, wenn jemand innerhalb von zwölf Monaten wechselt.

Associates, die bereit sind, auf diese Boni zu verzichten, werden einen wesentlich reibungsloseren Wechsel als üblich erleben. “Investmentbanken sind voller Leute, die zu den Senior Associates und Vice Presidents zählen, denen womöglich niemals der Wechsel ins Private Equity gelingt, weil sie durch Bleibeboni zurückgehalten werden”, beobachtet Heath. “Viele von ihnen bedauern das.”

4. Interessante Insiderinformationen

Recruiter und Headhunter werden Ihre Anrufe auch gern entgegennehmen, wenn Sie sie mit Informationen versorgen, besonders zum Vergütungsniveau bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber.

“Ich vermeide jetzt Kandidaten”, sagt einer. “Alles was ich zu dieser Jahreszeit unternehme, ist mit Kunden über die Vergütungen zu sprechen.”

“In November und Dezember geht es darum, sich mit den Kunden über ihre Pläne für das kommende Jahr zu unterhalten und sie mit Informationen zu versorgen, was ihre Wettbewerber vorhaben”, ergänzt ein anderer Headhunter.

5. Die Bereitschaft, im Middleoffice zu arbeiten

Schließlich werden Recruiter auch gern mit Ihnen sprechen, wenn Sie keinen Job im Frontoffice wollen.

Wie Andrew Hanson und Robert Walters kürzlich bemerkt haben, finden im vierten Quartal noch immer reichlich Einstellungen statt, allerdings zumeist in Change Management, Produkt-Controlling, Compliance, Antikorruptionsbekämpfung und Retail Banking.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier