☰ Menu eFinancialCareers

Der Hürdenlauf: Wie Studenten und Absolventen die Hindernisse einer Online-Bewerbung nehmen

Online-Bewerbungen sind ähnlich riskant wie ein Hürdenlauf. (Foto: Getty Images)

Online-Bewerbungen sind ähnlich riskant wie ein Hürdenlauf. (Foto: Getty Images)

Wer sich auf eine Praktikum oder eine Absolventenstelle bei einer größeren Bank bewirbt, dürfte um eine Online-Bewerbung kaum herumkommen. Dabei müssen die Bewerber einen wahren Parcours auf den Karriereseiten der Unternehmen bewältigen. Bei dem Prozess werden nicht nur die üblichen Fragen zum Lebenslauf gestellt, sondern auch einige Fragen, die eher auf Motivation und Branchenkenntnisse des Kandidaten zielen. Die Beantwortung sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen, denn renommierte Arbeitgeber werden von Bewerbungen von Einsteigern geradezu überschwemmt. Sie stellen also ein wichtiges Instrument für die Vorauswahl dar. Daher haben wir einige Tipps zusammengestellt, über die sich jeder Student und Absolvent klar werden sollte, bevor er zu dem Hürdenlauf aufbricht.

1. Können Sie erklären, wieso Sie sich ausgerechnet für diesen Geschäftsbereich bewerben?

„Sie müssen Ihre Hausaufgaben erledigen“, betont Karrierecoach Victoria McLean von City CV, die früher als Recruiterin für Goldman Sachs gearbeitet hat. „Hierbei dreht sich alles um die Recherche und nicht nur darum, das wiederzukäuen, was Sie auf der Karriereseite der Onlineauftritte gefunden haben.“ Und genau diesen Fehler begehen die meisten Bewerber.

Gute Informationen über die einzelnen Geschäftsbereiche bieten Youtube, Investopedia und das Student Centre von eFinancialCareers. Vielleich kennen Sie auch jemanden aus der Branche oder besser noch aus der betreffenden Abteilung des Unternehmens, resümiert McLean. Wenn dies der Fall sein sollte, dann können Sie diese in Ihrer Antwort durchaus anführen. Erläutern Sie kurz, was Sie an ihnen beindruckte und was Sie inspirierte. Falls Sie niemanden kennen, dann sollten Sie ein wenig Networking betreiben und dabei Fragen stellen, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Auch können Sie recherchieren, ob die Bank in der jüngsten Vergangenheit einschlägige Branchenpreise gewonnen hat. War sie in herausragende Transaktionen verwickelt? All dies lässt sich erwähnen, rät McLean.

Untersuchen Sie auch, wie sich die betreffende Abteilung während der Finanzkrise geschlagen hat. Derartige Informationen und Hintergrundwissen zeugen von der Motivation eines Kandidaten. Bei der Beantwortung der Frage, wieso Sie sich gerade für diesen Geschäftsbereich bewerben, müssen Sie Verbindungen zu Ihren eigenen Kompetenzen ziehen. Welche Übereinstimmungen bestehen zwischen dem Geschäftsbereich und Ihren Stärken? Ihre Ausführen sollten Sie mit guten Beispielen und kleinen Geschichten belegen können. Erläutern Sie auch, wieso Sie sich schon seit langem für das Gebiet interessieren. Dabei ließen sich auch außercurriculare Tätigkeiten anführen, meint McLean.

2. Wieso sind Sie genau der richtige Kandidat für den Bereich? Welche Kompetenzen und welches Wissen bringen Sie mit?

„Das ist wesentlich. Ich bezeichne das als Frage nach den Stärken“, sagt McLean. „Sie müssen gründlich über Ihre Ziel-Abteilung nachdenken, deren Funktion und Aktivitäten.“

Auch hierbei müssten die Stärken an die jeweiligen Anforderungen des fraglichen Jobs angepasst werden. Und wiederum liege die Kunst darin, sämtliche Behauptungen gut belegen zu können. Diese Belege können von der Uni, ihren außeruniversitären Tätigkeiten, aus Praktika oder sonstigen Erfahrungen mit der Arbeitswelt stammen.

McLean rät sowohl harte als auch weiche Kompetenzen, die sogenannten Soft-Skils, aufzuführen. Überlegen Sie sich gründlich, worin Ihr Alleinstellungsmerkmal besteht und was Sie von den tausenden anderen Bewerbern unterscheidet?

3. Welche einschlägige Führungserfahrungen, akademische Auszeichnungen oder Berufsqualifikationen besitzen Sie?

„Bei einer Bewerbung ist es wichtig, dass Sie konkrete Beispiele für Kompetenzen angeben, die das Unternehmen sucht“, sagt Rosalyn Claase vom Career Service der Edinburgh University Business School. „Viele Unternehmen suchen nach Führungserfahrung. Diese kann auch aus außercurricularen Aktivitäten stammen, wenn Sie z.B. der Kapitän einer Sportmannschaft, der Vorsitzende einer Studentenvereinigung oder Teamleiter bei einem Studentenjob waren. Sie sollten verdeutlichen, was Sie in dieser Stelle geleistet und erreicht haben. Es genügt keinesfalls anzugeben, dass man eine Führungsrolle hatte. Denn die Recruiter wollen wissen, was Sie in dieser Rolle erreicht haben und was Sie zu einer effizienten Führungskraft macht.“

Laut Claase wollen viele Recruiter herausfinden, wie sich die Kandidaten während des Studiums von der Masse abgesetzt haben. Daher sei es sinnvoll, sämtliche erhaltene Stipendien anzuführen. Dabei sollten sich Kandidaten auf die jüngsten Erfolge konzentrieren. „Ein Recruiter muss nicht wissen, wie gut Sie an der Schule im Alter von 14 gewesen sind“, meint Claase. Auch einschlägige berufliche Fortbildungen stellen Pluspunkte dar.

4. Was zieht Sie gerade zu diesem Unternehmen?

„Aus Sicht eines Recruiters ist es wirklich wichtig zu wissen, wieso Sie sich gerade bei diesem Unternehmen bewerben“, sagt Claase. „Sie müssen zeigen, dass sie wirklich recherchiert und versucht haben, die Unternehmenskultur und ihre Werte zu verstehen und wieso Sie dazu passen und dazu beitragen können“, führt Claase aus. „Viele Bewerbungen scheitern schon an der ersten Hürde, weil die Kandidaten nicht artikulieren können, wieso sie sich gerade bei diesem und nicht bei einem anderen Unternehmen bewerben. Oder schlimmer noch: Sie ändern Ihr Motivationsschreiben nicht bei der Bewerbung bei einem anderen Unternehmen.“

5. Welchen sind die größten Herausforderungen für die Finanzdienstleistungen? Welche Chancen bieten sich jetzt?

„Über diese Frage lassen sich ganze Aufsätze verfassen. Doch der beste Ansatz, um diese Frage zu beantworten, besteht darin, sich eines der größten Probleme herauszugreifen“, empfiehlt Karrierecoach Peter Harrison von Harrison Careers. „Ich würde MiFID II wählen. Versuchen Sie nach einer Google-Recherche die Problematik in Ihren eigenen Worten wiederzugeben. Anschließend sollten Sie dies mit Ihren eigenen Kommentaren und Meinungen versehen, damit dies aufregend und bedrohlich klingt. Wenn Sie sie von Ihrer Aufregung überzeugen können, dann punkten Sie damit mehr, als wenn Sie nur die Regelung zusammenfassen. Denken Sie in Schlagzeilen“, empfiehlt Harrison.

Beispiele könnten lauten:

MiFID II wird die Profite der Investmentbanken im OTC-Handle dezimieren.

Die Implementierung wird einen zweistelligen Millionenbetrag verschlingen

Die großen institutionellen Investoren könnten sich als Verlierer erweisen, wenn die Undurchsichtigkeit und die Dark Pools ausgeschaltet werden.

6. Erzählen Sie von einem Artikel, den Sie kürzlich über unsere Bank gelesen haben? Welche Auswirkungen hat dies auf Ihre Bewerbung?

„Diese Fragen sind leicht zu beantworten“, meint Harrison. „Wenn Sie sich ein Exemplar von z.B. Financial News kaufen, dann können Sie unter mehr als zehn Artikeln auswählen, mit denen Sie diese Frage leicht beantworten. Ich z.B. nehme eine Exemplar und lese über die Emission von Wandelanleihen (CoCos) in Europa.“

„In dem Artikel hieß es, dass CoCos über 33 Mrd. Dollar in 2014 verkauft wurden, die den Investmentbanken mehr als 300 Mio. an Gebühren und Handelsgewinnen einbrachten. Allerdings werden jetzt keine mehr emittiert, da die Investoren die Ergebnisse des Stresstests der Europäischen Bankenaufsicht im November 2014 abwarten“, resümiert Harrison.

Bei der Beantwortung dieser Frage könnten Bewerber beispielsweise erzählen, dass es sich um spannende Fragen für Risikomanager handelt, da alle den Ergebnissen des Stresstests entgegenfiebern. Dies dürfte negative Folgen für das Debt Capital Markets-Geschäft der Großbanken haben, da weniger CoCos emittiert werden.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier