☰ Menu eFinancialCareers

Immobilienkreditfonds drängen auf den deutschen Markt: Welche Jobprofile gesucht sind

Wer bauen will, braucht Geld. Doch das bekommt er immer seltener von Banken.

Wer bauen will, braucht Geld. Doch das bekommt er immer seltener von Banken.

Der Rückzug von Banken aus dem Kreditgeschäft lässt neue Player auf den deutschen Markt drängen: Immobilienkreditfonds. So hat die zur Münchner Hypo Vereinsbank zählende Fondsgesellschaft iii-Investments Ende 2012 einen ersten Fonds mit einem Zielvolumen von 200 Mio. Euro lanciert; schon im März folgte ein zweiter mit 250 Mio. Euro. Leider stand iii-Chef Reinhard Mattern nicht zu einem Gespräch zur Verfügung.

Doch auch andere Unternehmen scheinen ein Auge auf die lukrative Marktlücke geworfen zu haben. „Das Geschäft mit Immobilienkreditfonds steckt noch in den Kinderschuhen. Es gibt aber einige Adressen, die nachziehen wollen. Das ist ein völlig neuer Bereich“, beobachtet der auf Asset Management spezialisierte Headhunter Carsten Kröhl von Heads! in Frankfurt. „Auch für klassische Fondsgesellschaften ist das ein Thema“, ergänzt Kröhl.

Debt-Fonds füllen eine Lücke

Immobilienkreditfonds investieren nicht direkt in Betongold, sondern stellen lediglich Darlehen für Immobilienprojekte zur Verfügung. Der Hintergrund dürften in den schärferen Eigenkapitalanforderungen für Banken durch Basel III bestehen. Ähnliches droht den Versicherungen mit Solvency II.

Wesentlich geringer fallen die Eigenkapitalanforderungen aus, falls die institutionellen Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerke in Immobilienkreditfonds investieren. Eben an diese Klientel wenden sich die Immobilienkreditfonds. Denn durch die mickrige Verzinsung von Staatsanleihen suchen institutionelle Investoren händeringend nach neuen Anlageformen mit einer leicht höheren Verzinsung.

Laut Andreas Krischke von Indigo Headhunters in Frankfurt habe der Rückzug der Hypo Real Estate und der Eurohypo aus der Immobilienfinanzierung derartigen Fonds den Weg bereitet. „Wenn man sich anschaut, welchen Marktanteile die beiden Banken hatten, dann tut sich da schon ein Lücke auf“, sagt Krischke. Dagegen würden viele Banken mittlerweile davon ausgehen, dass die einschlägigen Eigenkapitalanforderungen nach Basel III weniger scharf ausfallen werden als noch im vergangenen Jahr befürchtet.

Was Immobilienkreditfonds und andere Debt-Fonds auf dem Arbeitsmarkt nachfragen

Dieser neue Trend belebt jedenfalls auch den Arbeitsmarkt für entsprechende Profile. „Bei uns mehren sich in der jüngsten Vergangenheit die Anfragen“, erzählt Kröhl. Ein idealer Kandidat müsse Erfahrungen in der Immobilienbewertung, im klassischen Kreditmanagement und in der rechtlichen Verpackung derartiger Investments mitbringen. „Da kaum ein Professional diese Bereiche vollumfänglich abdeckt, gilt es, Schnittmengen zu definieren und nach einem Kompetenzprofil zu suchen. In der Regel handelt es sich dabei um jemanden, der aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung einer Bank kommt“, sagt Kröhl.

Generell würden bei Immobilienkreditfonds ähnliche Tätigkeiten wie bei anderen Fonds anfallen: Sales, Research, Transaktions- und Bewertungsmanagement. Allerdings dürften einige Aufgaben wie Sales oder Immobilienresearch von der bestehenden Infrastruktur der Fondsgesellschaften erledigt werden. Dennoch müsse der ideale Kandidat für Immobilienkreditfonds breit aufgestellt sein. „Wir suchen da schon nach dem Generalisten“, sagt Kröhl.

Da es sich um einen neuen Bereich handelt, lasse sich das Gehaltsniveau in dem Segment noch nicht richtig abschätzen. Dennoch rechnet Kröhl nicht damit, dass wechselwillige Banker mit Gehaltseinbußen zu rechnen hätten. Darüber hinaus würden viele Fondsgesellschaften dem Thema Priorität einräumen. „Das hat schon Management-Relevanz für die Unternehmen. Die Geschäftsführung ist häufig in den Aufbau involviert“, beobachtet Kröhl.

Auch Krischke rechnet mit einem anhaltenden Personalbedarf bei Debt-Fonds im Allgemeinen. „Sie verstärken sich alle personell. Da wird es auch in Zukunft Bedarf geben“, ergänzt Krischke.  „Die absolute Zahl der nachgefragten Kandidaten ist aber gering, da es bis dato in Deutschland einfach noch zu wenige Debt-Fonds gibt.“

Ähnliche Artikel:

Jobmotor langfristige Investments: Versicherer drängen ins Geschäft mit Immobilien und Infrastruktur

INTERVIEW mit dem Leiter der Schiffsfinanzierung der NORD/LB: Wieso in Ship Finance ein struktureller Personalbedarf entsteht

Hochkonjunktur im Real Estate-Geschäft: DVFA schafft neue Fortbildung zu Immobilienrisiken

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier