☰ Menu eFinancialCareers

Der INSIDER: Warum Fondsmanager underperformen oder “Die Herrschaft des Mittelmaßes”

Es ist eigentlich schon erstaunlich, wir verfügen heutzutage über die ausgeklügeltsten Informationssysteme, haben Zugang zu realtime-Börsenkursen und viele Fondsmanager besitzen Zertifikate, in denen ihnen bescheinigt wird, wie exzellent angeblich ihre Kenntnisse der Finanzmärkte sind (ob DVFA, CFA, CTA, etc.) und trotzdem underperformt die große Mehrheit der Fondsmanager.

Schaut man sich beispielsweise die Zahlen von Citywire an, dann sind die Resultate wahrhaft ernüchternd. Citywire untersuchte u.a., wie viele Fondsmanager im Jahre 2009 bei europäischen Aktien ihre Benchmark geschlagen haben. Von 567 Fonds schnitten 413 schlechter als der Vergleichsindex ab, lediglich 154 outperformten die Benchmark. Somit betrug die Versagerrate erschreckende 73 Prozent. Auf einen 3-Jahreszeitraum bezogen fiel das Ergebnis nicht viel besser aus, denn eine Underperformance-Rate von 69 Prozent ist immer noch katastrophal. Statistiken vom BVI zeigen ähnliche Resultate.

Es stellt sich also die Frage, warum es so wenigen Fondsmanagern gelingt, das zu erreichen, wofür sie eigentlich bezahlt werden. Vielleicht ist eine der Antworten, dass die Anreizstrukturen falsch gewählt sind. Selbst ein schlechter Manager bekommt üblicherweise ein sechsstelliges Gehalt, auch wenn er es nicht schafft, den Vergleichsindex zu erreichen, geschweige denn zu übertreffen. Gleichzeitig erhält ein guter Fondsmanager in Deutschland jedoch nicht ein deutlich höheres Gehalt als sein Kollege, z.B. über einen entsprechenden Bonus. Somit gibt es auch wenig Anreiz, sich von der Herde abzusondern und das eigene Gehirn einzuschalten. Deshalb macht man einfach das, was die Masse auch macht. Denn liegt man falsch, ist man ja in guter Gesellschaft, und da die Konkurrenz genauso schlecht ist, fällt man nicht unangenehm auf.

Hinzu kommt noch der Effekt des gleichgeschalteten Verhaltens der Analysten. Diese ticken nämlich sehr ähnlich. Auch hier fühlen sich die meisten in der Masse am wohlsten. Hat man z.B. eine Kaufstudie geschrieben – vielleicht auf Druck des Vorgesetzten – selbst wenn man von der Aktie nicht überzeugt ist, und die Konkurrenz ist auch auf Kauf, kann eigentlich nichts mehr passieren. Sollten so renommierte Häuser wie z.B. Goldman Sachs oder die Deutsche Bank schief liegen, dann ist es doch keine Schande, ebenfalls daneben gegriffen zu haben. Also schreiben die meisten im Tenor das, was die Konkurrenz auch schreibt.

Den durchschnittlichen Fondsmanager freut dieser Umstand verständlicherweise, denn damit hat er die “Gehe aus dem Gefängnis-Karte”. Denn wenn man einen Titel kauft, der von solch renommierten Häusern empfohlen wird und er stürzt dann ab, kann man doch keinen Fehler begangen haben, oder? Somit sichert diese Strategie zwar keine Outperformance, aber man behält seinen gut bezahlten Job.

Fairerweise sollte auch erwähnt werden, dass eigenständiges Handeln bei vielen Häusern gar nicht gewünscht ist, da es oft Vorgaben durch Anlageausschüsse gibt, die Fondsmanagern teilweise kaum Spielraum lassen. Das Ziel ist, die Resultate zu vereinheitlichen und keine “Starfondsmanager” zu produzieren. Allerdings braucht man sich dann nicht zu wundern, dass die Anleger davonlaufen und zu ETFs greifen.

Der Autor ist ein renommierter Fondsmanager aus Deutschland.

Kommentare (4)

Comments
  1. Dass aktive Manager ihre Benchmark (nach Kosten) nicht schlagen, ist nicht verwunderlich, sondern völlig normal.
    Folgendes Gedankenspiel: gesetzt den Fall, dass der “Markt” nur aus aktiven Manager besteht und ihr Kauf- bzw. Verkaufsverhalten die einzige Ursache für Kursschwankungen darstellen, würde die Durchschnittsperformance aller aktiven Manager zwangsläufig den Index = den Durchschnitt des “Markts” darstellen. VOR Kosten! Zieht man die Kosten (Management Fee, Transaktionskosten, etc.) ab, wird deutlich, dass die Durchschnittsperformance aller aktiven Manager NACH Kosten zwangsläufig UNTER dem Durchschnitt des “Markts” liegen muss. Noch Fragen?
    Übrigens: wenn der “Markt” von aktiven Managern gebildet wird … was passiert dann mit dem “Markt”, wenn alle nur noch passive ETFs kaufen??? Das nur mal so zum Nachdenken …

  2. Die Frage weshalb Fondsmanager und Vermögensverwalter kontinuierlich underperformen ist kein neues Phänomen, sondern seit Jahren bekannt.

    Das hat nicht viel mit Anreizeffekten zu tun, sondern vielmehr mit Personalkosten, Transaktionskosten und Informationsbeschaffungskosten zu tun, die dem Benchmark nicht in Rechnung gestellt werden.
    Gerade die Realtimekursversorgung und realtime analysesysteme gehen richtig ins Geld.
    Der Fondsmanager wird für eine Tätigkeit bezahlt, die der Investor nicht selbst wahrnehmen möchte, kann oder darf.

    Gewisse Restriktionen bei der Asset Allocation und Vorgaben beim Rebalancing tragen ihr übriges zur Underperformance bei.

    Fondsmanager sind ja auch keine Hellseher.
    Derjengie, der Outperformt und zufällig auf die richtigen Pferde gesetzt hat, steht auch schnell im Verdacht mit Insider Informationen versorgt worden zu sein, oder zu hohe Risiken eingegangen zu sein.

  3. Wie komme ich an die Studie con Citywire?!

    Kann jemand netterweise den Link hier posten?!

    DANKE!

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier